FOTOALBUM
Home
Aktuelles
Historie
Unser MGV
Jubiläumsjahr
Fotoalbum
Archiv
Termine
Gästebuch
Links
Impressum
Kontakt

Mitglied
beim MGV

 

Unsere Fotosammlung mit den
dazugehörenden Berichten
*

Folgend haben wir ein paar Fotos für Sie zusammengestellt. "Feste feiern" ist neben unseren wöchentlichen Proben, den Wettstreiten, den "Ständchen bringen" und den vielen öffentlichen Auftritten wichtiger Bestandteil unserer Gemeinschaft.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Betrachten der Fotos. Sollte jedoch jemanden das eine oder andere Bild missfallen, so bitten wir um kurze Nachricht. Selbstverständlich werden wir dieses sofort von der Homepage entfernen.

Natürlich kann es je nach Datenübertragungsrate Ihrer Internetverbindung zu etwas längeren Wartezeiten kommen. Wir haben jedoch die Bilder für eine schnelle Ladezeit bestmöglich optimiert. Auf vielfachen Wunsch haben wir die zeitliche Folge umgekehrt: D. h. zuerst kommen die aktuellen, dann die weiteren Bilder (die ältesten Aufnahmen finden Sie ganz unten auf dieser Seite).

Viel Spaß!

... und noch etwas: Sollten Sie auf dieser Seite einige Bilder zu den Berichten vermissen, so wenden Sie sich bitte an den Webmaster des MGV Wenden.

 

 

Kirmes 2017


Halbjahresbilanz des MGV Wenden 1859

Am 12. Juli 2017 lud der Vorstand des MGV Wenden 1859 zur gemütlichen Probe in die SGV Hütte in Wenden ein. Viele aktive und ehemalige Sänger waren gekommen. Der Vorsitzende Ralf Sieler zog Bilanz für das erste Halbjahr 2017. Es war ein sehr intensives Halbjahr für den Verein. Die Jubilarehrung Anfang des Jahres und das Gemeindechorfest wurden vom Verein ausgerichtet. Das waren gelungene Veranstaltungen. Er bedankte sich bei den Projektgruppen dafür. Das Meisterchorsingen in Arnsberg/Neheim war der Höhepunkt für die Sänger des MGV Wenden 1859. Mit viermal „ sehr gut“ wurde ein Bombenergebnis erzielt. Für die intensive Probenarbeit bedankte er sich bei unserem Chorleiter Volker Arns und bei allen beteiligten Sängern. Er hielt auch einen kurzen Ausblick auf das kommende Halbjahr. Doch dazu werden wir noch separat berichten.

Besuch erhielt die Sängerschar von den Damen einzelner Sänger. Sie waren auf dem Weg zum Berghof und schauten mal kurz rein. Ralf Sieler nahm die Gelegenheit war und bedankte sich bei den Damen für die tolle Hilfe bei den Veranstaltungen. Bei einem Kurzgetränkt wurde fröhlich angestoßen. Ein Foto noch und dann waren sie wieder weg.

Es wurde ein geselliger Abend. Es gab Grillwurst satt und frische Brötchen. Jede Menge Getränke in verschiedenster Vielfalt. Georg Schulte packte das Schifferklavier aus und dann wurde kräftig gesungen. Auch hier lebten die Sänger nach dem Motto:

„ Wo gesungen wird da lass Dich nieder. Böse Menschen kennen keine Lieder“

Wir sehen uns alle wieder auf der Wend`schen Kirmes am 12./13. und 15. August.

 

Euer Pressewart
Hartmut Schöning
 

Hier die Bilder


Hurra! Wir sind Meisterchor!

Der MGV Wenden 1859 e.V. holte gestern mit 4x "Sehr gut" in Arnsberg den 9. Meisterchortitel.

Hier die Bilder


9. Meisterchortitel für MGV Wenden 1859

Es ist vollbracht. Der MGV Wenden 1859 holte zusammen mit seinem Chorleiter Volker Arns seinen 9. Meisterchortitel. Volker Arns ist seit drei Jahren Chorleiter in Wenden. Die Zusammenarbeit stellt sich als sehr erfolgreich heraus. Gestartet mit einigen Konzerten, darunter das Weihnachtskonzert mit den Paveiern, dem Wettstreitsingen in Watzenborn und nun der Höhepunkt Meisterchor im Chorverband NRW mit den MGV Wenden 1859. Das hat schon was. Stepp bei Stepp legte er die Messlatte für die Sänger höher. Das tat allen gut.

Die Proben für diesen Titel waren sehr intensiv und in den letzten drei Wochen wurde bis zu dreimal die Woche geprobt. Diese Arbeit hat sich ausgezahlt. Vier Mal "sehr gut" von der Jury in Arnsberg/Neheim ist ein toller Erfolg und zeigt was mit intensiver Probenarbeit erreichbar ist. Geprobt, wurde im Vereinslokal Zeppenfeld, im Pfarrheim in Wenden, im Pfarrheim in Elben und im Rathaus in Wenden. Im Rathaus wurde im Treppenhaus geprobt. Das war eine ganz neue Erfahrung für den Chor.

Das Abenteuer Meisterchorsingen startete am Samstag, 24. Juni 2017 um 12:30 Uhr von Wenden aus. Der Bus mit der Sängertruppe und einigen Fans an Bord machte sich pünktlich auf den Weg nach Arnsberg/Neheim. Dort angekommen wurden wir von einem Scout empfangen, der uns durch das ganze Konzert begleitete. Das war eine hervorrage Sache. Einen eigenen Scout, das hatten wir auch noch nicht erlebt. Er erklärte uns alles, zeigte uns den Konzertsaal, die Probenräume, wie wir auf die Bühne kommen und auch wieder runter. Er würde sich um unsere Wertsachen kümmern, zeigte unseren Fans die Kasse und war rührend um uns besorgt.

Das Kulturzentrum Arnsberg/Neheim war als Lokation vom Veranstalter gut ausgewählt. Es gab einen Bierstand, einige Essensstände, ein Zelt und reichlich Sitzplätze. In der Umgegend konnte man spazieren gehen und sich ausruhen. Das Wetter war Spitze und so passte alles zusammen.

Wir machten noch Fotos vom Chor. Die bestehen Fotos waren nicht mehr auf den aktuellen Stand. Auch da stand uns der Scout helfend zur Seite und machte einige neue Fotos. Der Chor war fast vollzählig und die Bilder entsprachen jetzt dem heutigen Stand.

Das erste Ansingen fand gegen 15:00 Uhr draußen statt. Auch eine neue Erfahrung mal im Freien zu singen. Da klingt der gesamte Chor völlig anders und die eigene Stimme sowieso. Unser Chorleiter legte los und brachte uns in Wettkampfstimmung. Lockerungsübungen, Stimmprobe und lautes Gähnen gehört dazu. Alle Lieder kurz angesungen. Die schwierigen Passagen nochmals durchgesungen und gefestigt.

Pause mit spazieren gehen und ausruhen. Danach Stellprobe auf der Bühne. Der Saal wirkte sehr imposant und beeindruckend. Unsere Lieder wurden nochmals kurz angesungen. Nur ein wenig korrigiert. Jeder fühlte sich jetzt fit. Doch das richtige Einsingen sollte noch kommen. Dafür stand uns ein Probenraum zur Verfügung. Es gab reichlich Getränke. Unser Scout schenkte uns bereitwillig ein. Volker Arns wollte nicht mehr so viel Proben, weil die Stücke irgendwie alle richtig saßen und man mit Mehreinsingen auch etwas kaputt machen kann. Wir ruhten uns aus und warteten auf den Auftritt. Pause. Jeder hing seinen Gedanken nach.

17:45 Uhr betraten wir die Bühne Der Scout wünschte uns alles Gute und „Toi-Tio-Toi“. Sicherlich hatten wir ein bisschen Lampenfieber.  Doch das gehört einfach dazu. Doch irgendwie waren wir alle ziemlich locker und freuten uns auf den Auftritt. Der Chor war bestens eingestellt. Wir sollten uns auf den Auftritt freuen, sagte unser Chorleiter. Ohne Freude am Singen gelingt kein Auftritt.

Der Konzertsaal war ganz in Rot gehalten. Eine gediegene Atmosphäre empfing uns. Der Saal war nicht voll mit Zuschauer besetzt. Unsere Fans saßen neben den Juroren Durch die Stellprobe kannten wir zwar den Saal, doch jetzt war Wettkampfstimmung angesagt. Nichts war zu hören. Jeder wartete auf den ersten Ton. Wenn der stimmt, dann läuft es. Volker Arns begann ruhig und sauber sein Dirigat. Wir setzten ein und der erste Ton von der "Schwäbschen Erbschaft" saß perfekt. Danach noch das "Heißa Katreinerle","Renovabis" und "Im Wald und auf der Heide" und wir waren durch. Alle waren restlos zufrieden und glücklich. Chorleiter, Vorstand und alle Sänger hat das Ziel Meisterchor gestemmt. Alle waren sich sicher, dass wird ein Bombenergebnis. Das wurde es dann auch.

Bei der wichtigen Flüssigkeitsaufnahme danach wurde noch einmal alles durchdiskutiert und bis ins Detail fachmännisch analysiert. Der Bus wartete und ab ging es nach Wenden. Details aus der Fahrt und wie es danach weiter im Vereinslokal Zeppenfeld ablief ist zwar interessant aber bleibt bei den Sängern und den Fans.

Das Sackfest am Sonntag startete pünktlich um 11:00 Uhr. Über Livestream verfolgten wir die Auftritte der anderen Chöre und gaben unser Urteil ab. Da waren schon ein paar sehr gelungene Stücke drunter. Das Schifferklavier, gespielt von Georg Schulte, brachte Stimmung in die Runde. Bei "Auf der Reeperbahn nachts um halb eins" wurde kräftig mitgesungen. Volker Arns sagte bei seiner Ansprache: "Da ist noch Luft nach oben" Es geht weiter mit dem Chor. Irgendwann war auch das Sackfest vorbei.

Das Abenteuer Meisterchorsingen 2017 in Arnsberg/Neheim war jetzt Geschichte. Der MGV Wenden 1859 hatte es zum neunten Mal geschafft. Herzlichen Glückwunsch dazu.

Euer Pressewart Hartmut Schöning


Bericht der Siegener Zeitung vom 26.06.2017



Die Chorgemeinschaft Wenden mit tollem Chorgesang

Das traditionelle Chorgemeinschaftsfest vergangenes Wochenende in Wenden übertraf alle Erwartungen von Teilnehmern und Gästen.

Die festlich geschmückte Aula des Konrad Adenauer Schulzentrums gab den richtigen Rahmen für eine Veranstaltung dieser Größe. Die vielen Helfer des MGV Wenden 1859 als ausrichtender Verein hatten ganze Arbeit geleistet. Bis in kleinste Detail wurde alles geplant und dann umgesetzt. Hier waren Könner am Werk. Besonders spürte man überall die feine liebliche Gestaltung von Frauenhände.

Der Vorsitzende Ralf Sieler begrüßte Gäste und Ehrengäste. „ Allein die Anmeldung von 28 Chören für das Chorfest zeigte, dass der Chorgesang in Wenden und Umgebung lebt“ Er bedankte sich bei allen Helfern und wünschte den Chören viel Glück bei ihren Darbietungen.

Bürgermeister Bernd Clemens als Schirmherr der Veranstaltung ließ es sich nicht nehmen selbst ein paar Worte an die Anwesenden zu richten. “ Singen im Chor macht zufrieden, baut Stresse ab und führt zu einem inneren Wohlbefinden. Dies ist wissenschaftlich bewiesen.“ führte er aus. Auch er wünschte allen Chören viel Erfolg bei ihren Auftritten und besonders für die Zukunft alles Gute.

Durch das Programm führten Anja Dornseifer und Andrea Grünewald. Sie forderten die Besucher auf ganz nach vorne zu kommen. Die abgetrennte Aula führte dazu, dass die vorderen Tischreihen auch besetzt wurden. Das Publikum erlebte so die Darbietungen aus allernächster Nähe. Besonders bei den Kinderchören saßen Eltern und Großeltern ganz vorne. So konnten sie ihre Kleinen ganz dich sehen und manch einer hatte dabei ein paar Tränen in den Augen. Ein herrliches Bild gab das ab. Teilweise waren bis zu 250 Teilnehmer und Besucher in der Aula.

Mehr als 900 Sänger und Sängerinnen zeigten ihr Können und boten ein abwechslungsreiches Repertoire. Von Pop und Musical bis hin zu Seemannsliedern wurde alles geboten. Die vortragenden Chöre hatten es einfach drauf. Die Sitzplätze fast alle belegt. Jede Darbietung wurde mit tosendem Applaus begleitet. Das tat den Sänger und Sängerinnen ungemein gut. Applaus ist die Nahrung der Künstler.

Anja Dornseifer weiß Details zu jedem Chor. Wer wann zum Wettstreit fährt, wer an welchem Freundschaftssingen teilnimmt und welcher Chor sich der Herausforderung Meistersinger stellt. Der MGV Wenden 1859 in diesem Jahr zum neunten Mal. Mit gewohnt ruhiger Stimme mahnte sie die Teilnehmer manchmal zur Ruhe. Sie sagte die Lieder an und wünsche jedem Chor viel Glück.

Andrea Grunewald wirkte im Hintergrund, schaute ob die Chöre in Vorbereitung waren, ob sie bereit standen oder ob sich an der Reihenfolge etwas änderte. Jeder Chor meldete seine Lieder bei Ihr an. Denn niemand wusste vorher was die Chöre überhaupt singen wollten. Insofern waren das manchmal noch nie gehörte Vorträge. Da waren die Gäste schon neugierig und sehr gespannt was da gesungen wurde. Das war schon was.

Am Freitag traten folgende Chöre auf:

„Cantiamo Kids“     Hilmicke

„Cantiamo“            Hillmicke Gemischter Chor

„Einigkeit“             Gemischter Chor und Männerchor Möllmicke

„Frohsinn“             Männerchor Ottfingen

„Fiedies“               Frauenchor Hünsborn

„Elben“                 Frauenchor Elben und Männerchor Elben

„Sinfonie 2011“     Frauenchor Schönau Altenwenden

„Sangeslust“          Männerchor Hünsborn

„Nova Cantica“     Frauenchor Möllmicke

„1881“                   Männerchor Gerlingen

„Pro Musica“         Frauenchor Gerlingen

Zum Schluss des ersten Tages sang der MGV Schönau/Altenwenden mit seinem Stimmungslied“ Seemann, Deine Heimat ist das Meer“ Da wurde in den Reihen geschunkelt und fleißig mitgesungen. Tolle Stimmung gab das.

Danach lud der MGV Wenden 1859 zum gemütlichen Beisammensein ein. Vor der Aula gab es etwas zur Stärkung und so musste niemand auf etwas verzichten.

Am Samstag waren 13. Chöre gemeldet. Darunter ein ganz neu gegründeter Projektchor „ Breitengrad 51“. Noch nie auf der Bühne gestanden und jetzt Premiere beim Chorfest der Chorgemeinschaft. Da kam Spannung auf.

Um 18:30 Uhr eröffnete Ralf Sieler den zweiten Tag des Chorfestes. Die Aula war wieder prächtig hergerichtet. Die Tresen Mannschaft erwartete Gäste und Sänger. Vor der Aula gab es etwas zur Stärkung. Es war alles vorbereitet. Alle waren an ihren Plätzen.

Die Aula war wieder ausgebucht und fast alle Plätze besetzt. Die Zuschauer sahen an diesem Tag folgende Chöre:

„Kinderchor Möllmicke/Ottfingen“

„Kinderchor Schönau/Altenwenden“

„Kirchenchor St Hubertus Ottfingen“

„Der Jugendchor der Möllmicker Chöre Einigkeit“

„Der Kinder- und Jugendchor Bella Musica der Ottfinger Chöre“

„Der Frauenchor der Ottfinger Chöre“

„Der Frauenchor Join In Osthelden“

„Der Pfarr-Cäcilienchor Hünsborn“

„Der Jugendchor Chorios Olpe“

„Der Männerchor Vocal Art der Ottfinger Chör“

„Die „Gemischten Stimmen Biggegesang“

„Projektchor Breitengrad 51“

Die Vorträge aller Chöre waren toll anzuhören. Es standen  teilweise über 70 Sänger auf der Bühne und erfüllten die Aula mit ihrem Gesang. Das hörte sich schon sehr professionell an. Auch der Projektchor „ Breitengrad 51“ überstand ihre Feuerprobe und wurde gleich zu einer Zugabe vom Publikum aufgefordert.

Die Chorgemeinschaft Wenden wurde 1959 von Chöre ins Leben gerufen. Niemand ahnte damals wie sich die Chorlandschaft entwickeln würde. Jetzt gibt es ca. 20 Chorgruppierungen in der Chorgemeinschaft und es bilden sich ständig neue Chorgruppierungen in den einzelnen Vereinen. Das hat was.

Teilnahme an Meister-, Wettstreit- und Konzertsingen gehören dazu. Kinder-, Jugend-, Frauen- und Männerchöre bilden die Chorlandschaft in Wenden. Das könnte man an diesen beiden Tagen erleben. Das Chorsingen ist da und gehört zum täglichen Leben.

Nach den Vorführungen gab es noch ein gemütliches Beisammensein mit allen Teilnehmern. Da wurde noch mal jeder Auftritt durchgegangen und gegenseitig gelobt. Das gehört auch zum Singen. Dem anderen Chor seine Achtung rüberbringen.

Alle freuen sich auf das nächste Chorfest im nächsten Jahr. Dann ist der MGV Wenden 1859 Teilnehmer und die Ausrichtung übernimmt ein anderer Chor.

Der MGV Wenden 1859 bereitet sich jetzt intensiv auf den Meisterchor in Arnsberg vor.

Chorfest der Chorgemeinschaft

Bericht der Siegener Zeitung vom 15.05.2017


Winterball des MGV Wenden 1859 e.V.

Am Samstag, 4. Februar 2017 um 17:30 Uhr startete der traditionelle Winterball des MGV Wenden 1859 im Pfarrheim zu Wenden. Das Motto des Abends war: „Der wilde Westen“. Der festlich geschmückte Saal erinnerte an einen Saloon. Jedem Gast wurde sofort klar, heute wurde die amerikanische Frühgeschichte aufgearbeitet.

Doch vorerst kam der ordentliche Teil. Ralf Sieler begrüßte die Besucher. Selbst aus dem benachbarten Elben waren Gäste gekommen. Der Abend wurde mit einem Liedvortrag eröffnet. Volker Arns dirigierte seine Sängertruppe sicher. „ Entschuldigung“ und „ Im Wald und auf der Heide“ wurde vorgetragen und der Beifall tat allen Sängern gut. Danach wurde es offiziell.

Die Ehrungen standen an.

Als Aktive Sänger wurden geehrt:

40 Jahre - Reinhard Dennull
60 Jahre - Ulrich Schneider, Josef Breidebach, Gerd Rademacher,
                Helmut Weingarten
30 Jahre - 1. Notenwart: Gerd Weingarten

Als passive Sänger wurden geehrt:

25 Jahre - Holger Kaufmann, Robert Willeke
50 Jahre - Alfred Kaufmann, Wille Scheppe, Friedhelm Koch
60 Jahre - Karl Heinz Stahl
65 Jahre - Willi Stahl
70 Jahre - Paul Stuff

Weiterhin wurden Sänger geehrt für 0 und 1 Fehlproben in 2017:

0 Fehlproben - Volker Münker; Karl Heinz Wurm
1 Fehlprobe   - Heinz Arens (wiederholt), Karl Josef Schrage,
                      Josef Breidebach, Paul Häner

Ein Gemeinschaftsfoto rundete die Jubilarehrung ab.

Wie in jedem Jahr gaben die Jungsänger die Verteilung ihrer Spende bekannt. Gesammelt aus der Tannenbaumaktion Anfang diesen Jahres. Diesmal wurde die Lebenshilfe in Wenden bedacht. Frau Miriam Köster nahm stellvertretend den Scheck von 1200,- Euro gerne entgegen. Mit dem Geld soll eine Terrasse gebaut werden, damit die Bewohner und ihre Betreuer auch abends noch lange in der Sonne sitzen können. Besonders freuten sich alle Gäste über den Besuch von einigen Bewohnern der Lebenshilfe. Das war für diese ein tolles Erlebnis. Sie hatten sichtlich Spaß an dem Abend.

Jetzt war der offizielle Abschnitt beendet und der gemütliche Teil setzte seine Akzente. Die Jungsänger verkauften Lose und an den Tischen wurde das Essen serviert. Der Löschzug Wenden bereitet das Essen zu und servierte es auch. Sicher und gekonnt bewegten sich die Jungs zwischen den Reihen hindurch. Jeder bekam sein bestelltes Essen. Die Jungs hatten das einfach drauf. Danke dafür.

Die Schützenbruderschaft unterstützte den MGV Wenden beim "Chipsverkauf", am Ausschank und beim Servieren der Getränke. Eine freundschaftliche Geste war das auf jedem Fall. Danke dafür. Im Gegenzug half der MGV Wenden bei deren Schützenball. Man hilft sich halt untereinander.

Die Gruppe „Fair Play“ war diesmal zu dritt. Das Duo wurde verstärkt durch eine junge Sängerin, welche nicht nur stimmlich, sondern auch optisch gut ankam. Die Musik der Band stimmte den Abend künstlerisch optimal ein.

Der "Saloonwirt" Tobias Weingarten begrüßte die Gäste und stimmte alle auf den wilden Westen ein.

Doch zuerst traten die Tanzsterne aus Schönau auf. Diese sind eine Jungmädeltruppe, die schon oft auf dem Winterfest des MGV getanzt haben. Eine tänzerische Begabung ist klar vorhanden. Mit ihren akrobatischen Hebefiguren verblüfften sie jedes Mal die Gäste. Der niedrigen Deckenkonstruktion im Pfarrheim wichen sie so geschickt aus, als wäre das selbstverständlich. Sie brachen Schwung in die gutgefüllten Tischreihen. Ja, dass gefiel jedem. Mit langem Applaus und einer Zugabe verabschiedeten sich die Mädels. Nächstes Jahr sehen wir sie bestimmt wieder.

Tobias führte weiter durchs Programm. Jetzt kam die Allzweckwaffe für Humor und Spaß in den Salon: Georg Schulte hielt einen kleinen Liedvortrag und brachte alle zum Lachen. Er hat es eben drauf. Das Siegerland ist immer mit dabei. Er sollte noch einmal wiederkommen.

Jetzt kündigten sich die VSV Damen „Black Soul“ an. Eine tänzerische Vorführung über den Ablauf einer Arbeitswoche im blauen Overall verblüfften alle. Doch als dann am Wochenende der Overall in die Ecke flog, machte sich Partystimmung breit. Da legten die Damen erst richtig los. Im geschminkten Outfit und schicken Tanzkleidchen ging es auf die Piste und die Party nahm ihren Lauf. Klatschend wurden die Damen angefeuert und die Post ging ab. Ja, jetzt kam Partystimmung so richtig auf. Auch diese Truppe musste eine Zugabe geben. Ohne diese wurden sich nicht von der Bühne entlassen. Natürlich taten sie das gerne. Tosender Applaus begleitete sie in ihre Garderobe. Das war doch was. Jetzt war Stimmung da.

Die Gruppe Fair Play legte los. Es konnte getanzt werden. Volker Arns und seine Gattin Verena eröffneten die Tanzfläche. Sofort füllte sich die Fläche. Der gemütliche Teil schritt voran. Das war auch gut so.

Die amerikanische Frühgeschichte um General Custer hatten sich vier Jungsänger vorgenommen. Gekonnt parodierten sie das Geschehen um die Schlacht am „Little Big Horn“. Es wurde jedem klar das General Custer nur die Schlacht verloren hatte, weil keine Kommunikation zwischen ihm und den Generälen zustande kam. Seine Generäle waren durch etliche Schlachten stark lädiert. Durch Gehörlosigkeit und Stummheit war die Kommunikation nur durch Lippen ablesen möglich. Das ging natürlich total daneben und so wurde die Schlacht am „Little Big Horn“ gegen die Indianerstämme verloren. Ein sehr interessantes Detail war das, das vorher niemand so kannte.

Georg Schulte trieb auch bei seinem zweiten Auftritt allen Besuchern die Freudentränen in die Augen.  Mit Zylinder und Frack spielte er gekonnt den Totengräber - oder den Bürgermeister? Genau weiß man das bei unserem Georg nie.

Saloonwirt Tobias kündigte die wilden Cowboys an. Reitend und johlend stürmten sie die Bühne. In aufwendigen Kostümen, die durch einen kleinen Lüfter im Hinterteil in Form gebracht wurden, ritten die "Sängerfrauen" ein. Begleitet von der Westernmusik „ Komm hol das Lasso raus“ galoppierten sie mehrere Kreise. Tolles Outfit und super tolle Aufführung. Erstmals waren auch die jungen Damen mit dabei. Denn der Nachwuchs muss sich so langsam an das Showbusiness gewöhnen.

Tobias, unser Saloonwirt, fragte das Publikum wo denn wohl in Deutschland der wilde Westen entstanden sei. Natürlich, dass wusste jeder, Truck Stopp in einem Studio in Maschen. Der Überraschung Akt sprang auf die Bühne. Mit Porträtfotos von betagten und geehrten Sänger vor ihren Gesichtern wurde Truck Stopp imitiert. Das Lied war jedem bekannt. Der absolute Gassenhauer in allen Diskotheken und Tanzveranstaltung. Ab ging die Post. Der Wilde Westen war jetzt endgültig im Pfarrheim zu Wenden eingetroffen. Die Party nahm ihren Lauf. Dieses Lied kannte jeder und so sang auch jeder mit. Laut klatschend wurde die Band begleitet. Die Stimmung erreichte ihren Höhepunkt.

Danach mussten alle Akteure auf die Bühne und wurden mit ganz viel Applaus bedacht. Das war eine wirklich gelungene Westernshow. Dank allen Akteuren.

Nun kam der Auftritt von Dorfpolizist Erwin, der vorher von Georg Schulte zum Sheriff gekürt wurde. Die Tombola beherrschte das weitere Geschehen. Reich bespickt mit supertollen und wertvollen Preisen wurden die richtigen  Nummern gezogen und verlesen. Es gab mehre Hauptgewinne; z.B. Ein Rundflug über das Wendener Land von ca. 30 Minuten. Wer kommt denn schon so leicht in die Luft? Beim MGV-Winterball war es möglich. Erwin dankte allen Sponsoren für die vielen Präsente in seiner Tombola. Danke sagt auch der MGV Wenden 1859.

Jetzt nahm die Band Fair Play die Gäste an die Hand und führte sie tanzend durch den Abend. Mit jedem Lied steigerte sich die Stimmung. Einzelne Tanzeinlagen von Jungsängern folgten. An Stehtischen wurde die "Zapfstelle" umlagert und die Gläser wurden direkt von der Theke abgenommen. Das war einfacher. Etliche Kameras und Handys klickten, kleine Filmchen wurden gedreht, es wurde halt versucht die Stimmung einzufangen. Gesangseinlagen von Sängern bei der Gruppe Fair-Play sorgten für zusätzlichen Applaus bei den Partygästen. Das war nach ihrem Geschmack. Bis in die frühen Morgenstunden dauerte die Party und der letzte Gast sollte gegen 04:30 Uhr nach Hause geschlichen sein, oder war es noch später?

Allen Helfern und Akteuren ganz lieben Dank und besonders den Damen des MGV Wenden. Sie hatten wieder einmal den Saal so richtig super geschmückt und die Tische so treffend hergerichtet. Vielen Dank dafür.

Euer Pressewart Hartmut Schöning

Hier die Fotos von Hartmut Schöning

Bericht und Bild der Siegener Zeitung vom 06.02.2017


Es war wieder einmal nur noch schön ...

... die gestrige Winterfeier wird wohl kaum noch zu toppen sein. Bis spät in die Nacht war der "Wilde Westen" an der Hauptstraße in Wenden.

An einem ausführlichen Bericht wird zurzeit noch gearbeitet.
Bis dahin folgend schon einmal ein paar Bilder vom Abend:

Diese Bilder sind von Christoph Brüser.

Und hier die Bilder vom Webmaster ... zurücklehnen und jetzt die fast zweihundert Aufnahmen anschauen. Viel Spaß.


Ehrungen am 08.01.2017 im Wendener Rathaus
Bericht und Bilder der Siegener Zeitung am 09.01.2017

Hier die eigenen Bilder


Jahreshauptversammlung am 07.01.2017
Bild von der Siegener Zeitung am 09.01.2017

Der Vorstand des MGV Wenden (v.l.): Volker Münker (1. Schriftführer), Matthias Schneider (Beisitzer), Hartmut Schöning (2. Schriftführer), Gerd Rawe (2. Kassierer), Chorleiter Volker Arns, Erwin Linde (1. Kassierer), Dieter Dornseifer (Beisitzer), Marius Böhler (1. Jugendsprecher) und Ralf Sieler (1. Vorsitzender). Nicht Im Bild: Daniel Stahl (2. Jugendsprecher), Elmar Weingarten (passiver Beisitzer).

MGV Wenden bleibt trotz Eisglätte sicher aufgestellt

Am Samstag, 07.01. hatte der MGV Wenden zu seiner Jahreshauptversammlung ins Vereinslokal Zeppenfeld geladen. Hoher Besuch hatte sich im Vorfeld in Person des Vereinsmitglieds Gerhard Stracke angekündigt. Der Rechtsanwalt und Notar hatte eine wichtige Rolle bei der Neugestaltung der Satzung gespielt. Die Witterungsverhältnisse an diesem Tag zwangen Herrn Stracke dazu, seine Teilnahme kurzfristig abzusagen. Der einsetzende Nieselregen hatte für Glätte gesorgt, was ein weiteres Vereinsmitglied beim Weg zur Versammlung schmerzhaft zu spüren bekam. Der Betroffene musste mit einigen Blessuren unverrichteter Dinge wieder nach Hause zurückkehren.

Trotzdem waren zahlreiche Mitglieder bei der Versammlung erschienen.
Mit der Begrüßung durch den Vorsitzenden Ralf Sieler und einem Liedvortrag der Sänger wurde auf den formellen Teil der Versammlung eingestimmt. Schriftführer Volker Münker zeichnete sich bei der Verlesung des Protokolls der letzten JHV sowie beim Jahresrückblick einmal mehr als sehr akribischer Betrachter mit schriftstellerischen Ambitionen aus. Dabei zog er sich auch selber durch den Kakao.

Im nachfolgenden Kassenbericht bewies Kassierer Erwin Linde, dass er dem Grafen Zahl aus der Sesamstraße in nichts nachsteht. Folge dessen wurde ihm in Anschluss auch eine solide Kassenführung bescheinigt und dem Vorstand Entlastung erteilt.

Damit war der Weg frei für den Satzungsbeschluss. Gerhard Stracke hatte das Thema bereits so gut eingefädelt, dass der Satzungsbeschluss entgegen einiger Befürchtungen für die Teilnehmer als ein sehr informativer wie auch kurzweiliger Punkt abgewickelt werden konnte. Mit der neuen Satzung wird sich der MGV Wenden 1859 ins Vereinsregister eintragen lassen und erhält damit den Namenszusatz e.V.

Einhergehend mit der Vereinsneubestimmung wurde der komplette Vorstand neu gewählt. Die meisten Ämter wurden per Wiederwahl mit den gleichen Personen besetzt. Lediglich für den aus beruflichen Gründen ausscheidenden Vorsitzenden Matthias Grünewald konnte kein Ersatz gefunden werden. Der verbleibende Vorsitzende Ralf Sieler betonte, dass Matthias in den vergangen 2 Jahren sehr gewissenhaft und mit großem Engagement den Vorsitz bekleidet und als wahres Motivationsgenie die Sänger mitgezogen hat. Der Rücktritt reist eine große Lücke in die Vorstandsarbeit und fällt Matthias wohl selbst am schwersten.

Der Vorstand wird seine Arbeit zunächst auch ohne einen zweiten Vorsitzenden weiterführen.

Der Terminkalender des MGV Wenden ist für die kommende Zeit prall gefüllt.
Bereits jetzt plant man eine Konzertreise für Oktober 2018 nach Rom.

Aber auch das Jahr 2017 hat für die Wendener einiges zu bieten.

So durften sie bereits am Sonntag nach der JHV die Gemeinschaftsehrung für die Chorgemeinschaft Wenden ausrichten. Es geht auch anspruchsvoll weiter. Neben den turnusmäßigen Veranstaltungen im laufenden Jahr beteiligen sich die Wendener Sänger beim Chorfest in Neu-Listernohl. Außerdem ist man im Mai Ausrichter vom 58. Chorfest der CG Wenden und fährt im Juni zum Meisterchorsingen nach Arnsberg.

In der 2. Jahreshälfte wird sich der Verein in guter Gesellschaft weiterer Chöre beim Benefizkonzert zur 200ten Jahrfeier des Kreises Olpe in der Stadthalle beteiligen. Wer Lust hat, die Sänger bei diesem anspruchsvollen Programm zu unterstützen, darf gerne Mittwochs um 18:30 Uhr bei den Proben vorbeischauen und mitmachen. Die Proben finden im Vereinslokal Zeppenfeld in Wenden statt.

Hier die Bilder


Wanderung ins Blaue

Am 3. September 2016 startete der MGV Wenden seine Wanderung ins Blaue. Die Teilnehmer trafen sich am Vereinslokal Zeppenfeld. Pünktlich um 14:10 Uhr machte sich die Gruppe auf dem Weg. Über der Wanderschar lag ein strahlend blauer Himmel. Allein schon dieser Sonnenschein machte Lust aufs Wandern. Vierzig Teilnehmer machten sich auf den Weg Richtung zum Sportplatz in Schönau.

Zuerst wurde Kurs auf das Schulzentrum genommen. Die Steigung dorthin forderte die ersten Schweißtropfen auf die Stirn. Unterwegs stießen noch Wanderer zu der Gruppe. Am Schulzentrum marschierten wir weiter über einen beschaulichen Waldweg. Das Grün der Laubbäume, der Duft der Gräser, die riesigen Nadelbäume luden ein zum Genießen und Schauen.

Der Weg führte stetig bergauf und die Wanderschar wurde auseinander gerissen. Es wurde stopp gemacht, damit wieder alle vereint waren. Das hielt nicht lange an und die Gruppe löste sich wieder auf. Es waren eben alle Altersgruppen vertreten und so war auch die Kondition unterschiedlich verteilt. Das war aber nicht schlimm und störte überhaupt nicht. Die Unterhaltungen plätscherten so vor sich hin und manch einer lief ganz alleine. Jeder genoss die Wanderung auf seine Art und Weise.

Die wunderschöne Landschaft und der weite Ausblick in Richtung Schönau und ins Tal nach Elben waren schon beeindruckend. Selten hatte man so einen Ausblick bei solch einem herrlichen Wetter. Wie oft hatten wir es schon schlechter gehabt, meinte einige Sänger. Das stimmte.

Am Boxenstopp gab es frischen Kuchen und Kaffee. Sangesbruder Jochen hatte wieder alles gegeben. Danke dafür. Dazu natürlich auch gesundes Wasser und gelbes Wasser, auch Bier genannt. Es schmeckte vorzüglich. Ein flotter Spruch machte die Runde:

„Man kann es mal versuchen. Bier schmeckt auch zu Kuchen“

Es passte einfach alles. Mattes hielt eine kleine Ansprache und begrüße alle Teilnehmer aufs Herzlichste. Das kam sehr gut an.

Danach marschierten wir weiter Richtung Sportplatz in Schönau. Dort angekommen ruhten sich erstmal alle gründlich aus. Doch nicht lange. Schnell wurden die Tische und Bänke in Beschlag genommen, Stühle nach draußen geholt und die Getränke angeschafft. Jetzt lebte das Wanderherz auf. Sonne, kühle Getränke und nette Mitwanderer machten den Nachmittag zu einer bleibenden Erinnerung. Es trafen noch Gäste ein, die nicht an der Wanderung teilnehmen konnten

Das Abendessen wurde von der Fa. Heul gebracht und es war mehr als reichhaltig. Es schmeckte köstlich. Das konnte man jetzt gut gebrauchen. Die Wanderung machte Appetit. Gerne gönnte man sich das schmackhafte Essen. Es war für jeden etwas dabei.

Lange blieb man noch beisammen. Dieser schöne Tag sollte nicht enden. Doch alles geht einmal vorbei. Gegen Mitternacht schickte Mattes noch eine Nachricht herum und bedankte sich bei allen Helfern.

Der Vorstand des MGV Wenden dankt allen Helfern und Helferinnen für diese gelungene Wanderung ins Blaue. Danke dafür.

 

Euer Pressewart
Hartmut Schöning

Hier die Bilder vom Wandertag


Wendener Kirmes bei Kaiserwetter     

Der Ausdruck "Kaiserwetter" stammt ursprünglich nach dem meist strahlenden Sonnenschein am 18. August, dem Geburtstag von Kaiser Franz Joseph dem Ersten von Österreich.

Die Kirmes war etwas früher, aber wer nimmt das schon so genau. Man muss schon lange zurückdenken, um sich an solch eine sonnige Kirmeszeit zu erinnern. An alle drei Kirmestagen herrschte herrlich sonniges Wetter.

Das merkte man auch an den Besuchern. In hochsommerlicher Kleidung bummelten die Familien über die Kirmes. Mama, Papa und auch die Kids lachten und strahlten um die Wette. Ja, so möchte man Kirmes feiern.

Sonnencreme statt Regenschirm. Bluse und Hemd statt Thermojacke und die Kinderwagen waren weit aufgeklappt, damit auch die Kleinen etwas von der Sonne hatten.

Der Geruch von gebrannten Mandel, den unendlich vielen Wurstbuden, den Gewürzständen, Eisbuden und sonstigen Ständen schwebte wie eine Duftwolke über die Kirmes.

Die Musik der Fahrgeschäfte und das Gekreische in den Karussells gehören einfach zur Kirmes dazu. Was wäre nur los, wenn da irgendwas fehlen würde. Nein, das ist Kirmes und Leben pur.

Die Tierschau war die Attraktion schlechthin. Tausende von Besucher schauten sich die Prämierung der Kühe und Pferde an. Ein einmaliges Erlebnis. Die kleinen Besucher saßen auf Papas Schultern und schauten mit leuchtenden Augen den Tieren zu. Wer die Tierschau und den Krammarkt nicht kennt, hat wirklich etwas versäumt. Wann sehen Besucher die Tiere schon mal so nah.

Was wäre die Kirmes ohne die Bierstände? Am Samstag um 15:00 Uhr wurde das erste Fass angestochen und dann lief der goldene Gerstensaft in bereitgestellte Gläser. Ja, die Kirmes hatte begonnen. Abends um 22:30 Uhr erhellte das Feuerwerk den Himmel über Wenden. Bis nach Krombach waren die Böller zu hören. Es war natürlich auch ein klarer warmer Abend. Und so wurde das Feuerwerk ein sehenswürdiges Ereignis.

Unser Stand ist eine feste Größe auf der Kirmes. Der MGV Wenden 1859 gehört einfach dazu. Der Stand mit dem Zelt wurde richtig gut angenommen. Besonders das Zelt mit den Bierzeltgarnituren bot Sitzgelegenheit und unsere Standbesucher ruhten sich dort gerne aus. Dazu noch ein leckeres alkoholfreies Getränk oder ein gut gekühltes Bier dabei. Ja, was will des Menschen Seele denn noch mehr? Der Samstag und Sonntag waren Spitzentage. Der Verkauf lief reibungslos. Alle Gäste waren gut drauf und es wurde viel gelacht.

Die Sänger waren fesch in schwarzen T-Shirt gekleidet und strahlten Ruhe und Sicherheit aus. Die vergangenen Jahre hat sie zu Profis im Stand werden lassen. Sie konnten jetzt, zapfen, kassieren, Gäste unterhalten und so manche lustigen Geschichten zum Besten geben. Eine Bereicherung ist ganz klar, wenn im Stand ein paar Damen mit bedienten. Das ist immer ein Highlight. Ihre Ausstrahlung, die Fröhlichkeit und den gewissen Charme, wie ihn nur Damen an sich haben, kommen bei den Gästen ungemein gut an. Ein großes Dankeschön allen Damen.

Am Montag wurde der Stand aufgeklart und die Kühlbox aufgefüllt. Schließlich stand der Dienstag noch bevor. Auch hier halfen die Sängerfrauen mit den Stand herzurichten. Das war schon eine tolle Leistung und das optische Auge sah natürlich wer den Stand so hergerichtet hatte.

Der letzte Tag ist immer der Tag der Einheimischen. Mit dem Beginn der Tierschau, dem Festzelt mit anschließendem Mittagessen fängt der Dienstag an. Nachmittags schlendern die Besucher durch die Gassen und gegen Abend wird’s dann voll. Unser Bierstand füllte sich und der Abverkauf steigerte sich enorm. Bis spät in der Nacht blieben die Gäste. Sie wollten nicht gehen.

Es war eine rundum tolle und gelungene Kirmes. Der MGV Wenden 1859 bedankt sich bei allen Gästen, Sängern, Helfern und ganz besonders bei den Damen. Das war schon eine ganz hervorragende Leistung. Danke dafür.

Euer Pressewart Hartmut Schöning

Hier die Bilder

Samstag, 13.08.2016 (Video vom Feuerwerk)


Winterfeier 2016 - wieder ein voller Erfolg

Bericht der Siegener Zeitung vom 08.02.2016

Und noch einmal etwas zur ...

Winterfeier des MGV-Wenden 1859

Am Samstag, 06. Februar 2016 um 17:30 Uhr startete unsere traditionelle Winterfeier. Es war bis dahin viel Vorbereitung nötig. Tombolapreise beschaffen, Sponsoren ansprechen und einladen, Tischdeko bestellen, Feuerwehr ansprechen zwecks Essensplanung und Durchführung, die Schützen für die Bewirtung kontaktieren, Speisekarten drucken, Programmgestaltung, Presse einladen, Jubilare einladen, Musik ordern, Blumensträuße für die Ehrungen besorgen, Spendenverteilung organisieren und die Einladung für den Empfänger schreiben, Plakate gestalten und verteilen usw... Es war vieler Hände Arbeit nötig bis das Fest endlich starten konnte. Diesmal auch noch genau am Karnevalswochenende. So wurden Darbietungen umgelegt, weil die Tanzgruppen noch woanders auftreten sollten.

Das war wieder eine Erfahrung mehr. Denn durch diese Maßnahme wurde der offizielle Teil etwas aufgelockert und kam nicht so steif daher.

Vorsitzender Ralf Sieler begrüßte die Gäste und wünschte allen ein schönes Fest. "Trotz der vielen Termine im Januar sollte heute kräftig gefeiert werden". Das wurde dann auch prompt umgesetzt.

Die Gruppe "Tanzmäuse aus Schönau" traten zum zweiten Mal bei der Winterfeier auf. Ihre Show hieß "Schule" und das Publikum war restlos begeistert. Der Beifall wollte nicht enden.

Die Sänger des MGV Wenden 1859 boten zwei Lieder. "Maria von der Dörnschlade" dass von Sänger und Komponist Georg Schulte kreierte Lied. Mittlerweile ein fester Bestandteil unseres Repertoires. Danach "Entschuldig", frisch einstudiert von unserem Chorleiter Volker Arns. Leider konnte er nicht teilnehmen und so musste Vizechorleiter Ludwig Grünewald die Stimmgabel schwingen. Er machte das wie immer ausgezeichnet.

Die Ehrungen nahmen einige Zeit in Anspruch:

 Name

 aktiv/passiv

 für ... Jahre

 Walter Stahl

 a

 65

 Erhard Halbe

 a

 60

 Willi Schneider

 a

 60

 Gerd Weingarten

 a

 60

 Karl-Heinz Müller

 p

 25

 Eduard Kruse

 p

 65

 Antonius Breidebach

 p

 70

 Engelbert Jung

 p

 70

 Josef Stracke

 p

 70

 Peter Wurm

 p

 70

Besonderes Lob verdient Bernhard Sieler. Bei 47 Proben fehlte er nicht einmal. Heinz Ahrens fehlte nur einmal. Das ist genauso bemerkenswert. Diese Einstellung sollten sich manche Sänger zu Eigen machen.

Die Tanzgruppe "Black Soul" begeisterte das Publikum und so langsam nahm die Veranstaltung Fahrt auf. Die Mädels brachten Stimmung in dem mit 140 Gästen gut besuchten Pfarrheim.

Die Band "Fair Play" sorgte für stimmungsvolle Musik. Die beiden Musiker sind jedes Jahr beim MGV. Wenn das Winterfest beendet ist werden sie gleich wieder für das nächste Jahr gebucht. Ihr Terminkalender ist immer voll.

Die Spende, gesammelt von den Jungsängern bei der Tannenbaumaktion, wurde diesmal an den Verein "Elterninitiative krebskranker Kinder Siegen" vergeben. Marius Böhler und Daniel Stahl überreichten Christian Pilz die Spende. Er freute sich über 1200,- Euro. Der Verein gestaltet sich nur aus Spenden und benötigt jedes Jahr ca. 100.000,- Euro. Pilz erzählte zwei sehr bewegende Geschichten von krebskranken Kinder. Mancher Anwesende hatte da ein Kloß im Hals. Das ging einem schon verdammt nah, was er da erzählte.

Vorher erzählte Marius Böhler, frisch gewählter Chef der Jungsänger, den Jahresablauf 2015. In einem wahren Schnelldurchlauf, den Schnellredner Dieter Thomas Heck alle Ehre gemacht hätte, führte er durch das Jahr. Ohne jetzt näher auf die einzelnen Termine und Ereignisse einzugehen, fanden viele von diesen in der Gastronomie statt. Es war jedenfalls ein sehr unterhaltsamer Vertrag. Gut gemacht Marius.

Erwin Linde, erster Kassierer, und "Allzweckwaffe" verabschiedete Tobias Weingarten, der sich nach fünf Jahren Vorstandstätigkeit als Chef der Jungsänger aus beruflichen Gründen aus dem Vorstand verabschiedet. Erwin erzählte sehr treffend über die Aktivitäten von Tobias. Er führte den Livegesang bei der Winterfeier ein und hat auch sonst für sehr viele Spiele bei der Wanderung und den Grillfesten des MGV gesorgt. Wir sind uns sicher, meinte Erwin Linde, dass wir Tobias irgendwann wieder im Vorstand begrüßen werden.

Claudia Schneider erhielt einen Blumenstrauß für 14 Jahre Choreografie der Tanzgruppe "Sängerfrauen". Jedes Jahr zum Winterfest ließ sie sich ein Sketch einfallen, den die Damen immer gekonnt vorführten. Sie wurde mit einem extra langen Applaus bedacht. Danke für Ihr Wirken.

Nach dem offiziellen Teil wurden Lose verkauft und Essen fassen war angesagt. Mit einer Klasse Organisation wurde Tisch für Tisch bewirtet. Das hatte die Feuerwehr sehr gut gekocht und es hat allen super geschmeckt. Während dem Essen wurden noch zusätzlich Lose verkauft.

Im Anschluss fand dann die Tombola statt. Unsere Allzweckwaffe Erwin führte durch die Tombola, suchte sich unsere Wirtin vom Vereinslokal als Glücksgöttin aus und brachte die Verlosung sicher durch den Abend. Alle Preise fanden einen Besitzer. Den Sponsoren sei ganz herzlich gedankt für die großzügigen Geschenke.

Das Showprogramm legt los mit dem „Neustart der barfüßigen Schwestern der ewigen Untreue", Choreografie natürlich von Claudia Schneider. Es war eine gelungene Aufführung. Die Damen waren mit einem aufwendigen Nonnenkostüm ausgestattet und führten erst die göttliche Darbietung vor und legten dann aber richtig los. Sie zeigten wie man in einem Nonnenkostüm tanzen kann. Klasse Sketch. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

"Georg in Bütt" ist immer ein Erlebnis. Georg Schulte ist ein Allrounder. Er schreibt Texte, komponiert, singt und kann alles sehr gekonnt vortragen. So hat er keinen Keller unter seinem Haus gebaut, weil seine Oma einen sehr feuchten Keller hatte. Wenn sie eine Rattenfalle abends aufstellte, schwamm am nächsten ein Fisch darin  So oder ähnlich ging es weiter. Er ist einfach nur ein Klassiker bei jeder Winterfeier - unser Georg.

Frisch aus den Alpen wurde "Andreas Gabalier" eingeflogen. David Dornseifer ließ den Alpenrocker vergessen und parodiert ihn perfekt. Er tanzte durch die Stuhlreihen, rockte auf der Tanzfläche herum, und musste am Ende noch eine Zugabe geben. Klasse Leistung. Tosender Beifall auch für ihn.

Zum Schluss die "Black Föös and MGV-Jungs, sowie Friends Live". Das war ein buntes Showprogramm, vorgetragen von Tobias Weingarten. Die Bühne wurde jetzt voll, verkleidete Jungsänger, kostümierte Damen, die teilweise das erste Mal auf der Bühne standen, brachten den Saal zum Brodeln. Das war einfach nur Spitzenklassen und nicht zu Toppen. Danke für diese hervorragende Darbietung.

Tobias Weingarten kreierte einen neuen Applaus. Er wird Rakete genannt. Trommeln, trampeln und Arme in die Luft alles nacheinander und teilweise auch zusammen. Das klappt auch und kommt bestens an.

Die Gruppe "Fair Play" legte los. Es gab Tanzmusik und die Fläche füllte sich nach und nach. Es wurde Musik für alle gespielt. Die Polonäse wanderte durch die Tischreihen, holte sich die Gäste dazu, wanderte nach draußen und wieder rein. Sie endete in einem großen Kreis und dann wurde Sirtaki getanzt. "Griechischer Wein" aus voller Brust mitgesungen. Da kam Stimmung auf. So ging es auch weiter. Es war einfach nur schön. Es stimmt wenn man sagt "Wo gesungen wird da lass Dich nieder, böse Menschen kennen keine Lieder".

Irgendwann endet auch jedes Fest. Es wurde spät oder auch früh, je wie man es nimmt. Jedenfalls war es ein rundum gelungenes Sängerfest.

Alle Helfern und Helferinnen, im Besonderen den Damen für die geschmackvolle Dekoration der Tische, gebührt der Dank des Vorstandes. Vielen herzlichen Dank für alles. Auch für die Hilfe beim Aufräumen am nächsten Tag.

Euer Pressewart
Hartmut Schöning

Hier die Bilder von der Veranstaltung


Winterfest des MGV-Wenden 1859
 
Am 07. Februar 2015 fand die traditionelle Winterfeier des MGV-Wenden statt.
 
Ein Feuerwerk der guten Laune brannten die Organisatoren des Vereins im Pfarrheim zu Wenden ab. Bis in die frühen Morgenstunden wurde eine perfekte Vielfalt der Unterhaltung geboten. Ein Showprogramm vom Feinsten, gutes Essen und Trinken, sowie eine tolle Tombola mit wertvollen Preisen ließ alle Besucher ihr Kommen nicht bereuen.

Hier der Bericht der Siegener Zeitung vom 10.02.2015:



Hier die Bilder


Jahreshauptversammlung der MGV-Wenden 1859

Am 3. Januar 2015  fand die jährliche Jahreshauptversammlung des MGV Wenden 1859 statt. Der Vorstand hatte um 16:00 Uhr im Vereinslokal Zeppenfeld alle Sänger und Freunde eingeladen. Die passiven Mitglieder gehören beim MGV immer dazu. Diesmal waren auch passive Mitglieder aus der Jungsängerschar anwesend. Das war natürlich sehr schön. Aus dieser Schar wurde ein Mitglied als aktiver Sänger rekrutiert, der auch schon zum Probenauftakt am 7. Januar dabei war. Ein toller Erfolg.

Ralf Sieler begrüßte alle Anwesenden, zwei Liedvorträge wurden geboten und das anschließende Totengedenken brachte die Verstorbenen nochmals ins Gedächtnis zurück. Matthias Grünewald, als noch amtierender Schriftführer, ließ das Jahr 2014 nochmals Revue passieren. Seine unnachahmliche humorvolle Art brachte viele der Anwesenden zum Lachen und Schmunzeln.

Die Tannenbaumaktion, das fröhliche Winterfest mit der Mitgliederehrung und die Jahresmesse mit der Schützenbruderschaft waren traditionelle Höhepunkte im vergangenen Jahr. Die Wanderung ins Blaue und die gemeinsame Fahrt nach Bremen pflegten die Gemeinschaft und hatten alle Teilnehmer noch lebendig im Kopf.

Zweifelsohne waren gab es mehrere musikalische Höhepunkt im Jahr 2014. Das Freundschaftssingen beim MGV „Bergeshall“ Neger, „Arns Vivendi“ in Olpe  und das Weihnachtskonzert mit den Paveiern am 12. Dez. in der Aula war allen Teilnehmer noch gegenwärtig. Dies sind Highlights im Leben eines Sängers und machen Lust auf mehr.

Unser neuer Chorleiter Volker Arns bringt frischen und neuen Schwung in den MGV Wenden. Er selbst hat bei einer Probe mal angemerkt „ Das ist ja eine richtige Sängerschwämme im MGV Wenden“ Und das hat er absolut positiv gemeint. Auch ein Chorleiter muss sich auf einen Chor mit jetzt 60 Sängern erstmal einstellen.

Volker Arns geht neue Wege in der Probengestaltung, in der Stimmbesetzung und in der Sitzordnung. Natürlich wird auch das Liedgut anders werden. Moderner aufgebaut und auch abwechslungsreicher. Bekanntes Liedgut wird neu bearbeitet und soll auch textsicherer vorgetragen werden. Dadurch werden die Liedvorträge bei den Ständchen sicherer und einfach besser vorgetragen. Die Sänger freuen sich drauf.

Der Kassenbericht von Volker Münker zeigte einen positiven Bestand. Die Hilfe von Gerd Rawe wurde hervorgehoben und absolut positiv von ihm bewertet. Volker Münker‘s beruflichen Zwängen waren doch sehr präsent in 2014. Die Kasse wurde trotzdem hervorragend geführt und die Mitgliederversammlung kam der Entlastung des Vorstandes einstimmig nach.

Es stand einige Wahlen an. Joachim Gerigh als Vorstandsvorsitzender in Funktion als Doppelspitze mit Ralf Sieler stand für eine Verlängerung nicht mehr zur Verfügung. Seine Nachfolge trat Matthias Grünewald an. Er wurde einstimmig gewählt. Der 1. Schriftführer wurde neu gewählt. Die Mitgliederversammlung schlug Ansgar Kruse vor, der auch einstimmig gewählt wurde. Volker Münker stand aus privaten Gründen nicht mehr als 1. Kassierer zur Verfügung und sein Posten musste ebenfalls neu gewählt werden. Die Versammlung schlug Erwin Linde vor. Er wurde auch einstimmig gewählt. Beide neu gewählten Vorstandmitglieder waren schon vorstandsmäßig im MGV Wenden tätig und bringen somit viel Erfahrung mit. Beide nahmen ihre Wahl an. Gerd Rawe als 2. Kassierer wurde wiedergewählt. Dazu fünf Fahnenträger, sechs Notenwarte und zwei Kassenprüfer wurden ebenfalls neu gewählt. Alle Neugewählten und scheidenden Vorstandmitgliedern wurde lang anhaltender Beifall gespendet. Eine besondere Ehrung durch den MGV wird bei der Winterfeier sicherlich noch erfolgen.

Die Winterfeier findet am 7. Februar im Pfarrheim zu Wenden statt. Dazu folgt noch eine separate Einladung in der einschlägigen örtlichen Presse. Auf dem Winterfest werden der MGV Wenden der Presse auch seine Termine für das Jahre 2015 mitteilen. Ein aktuelles Bild des amtierenden Vorstands folgt in Kürze.

Pressewart Hartmut Schöning

Hier der Bericht der Siegener Zeitung vom 05.01.2015:
 

Text oder Bild anklicken und es wird vergrößert.
 


Kölsche Weihnacht in Wenden

Stimmmungslieder gab es nicht, als die Paveier am 12. Dezember auf der Bühne des Konrad-Adenauer-Schulzentrums standen. Stimmungsvoll war es trotzdem. Der MGV Wenden freute sich ganz besonders, die Kölner Kultband einmal von einer ganz anderen Seite vorstellen zu können. Schließlich machten die Paveier, eine der Top-Gruppen Kölns, im Rahmen ihrer Weihnachts-Tour erstmals Station in Wenden. In diesem Jahr werden es 20 Konzerte in der Weihnachtszeit sein. Zu hören waren Titel aus den CD’s „Kölsche Weihnacht“ - Kölsche Lieder also, mal humorvoll, mal besinnlich.


 

Mitgestaltet wurde das Konzert nicht nur vom gastgebenden Wendener Meisterchor, sondern auch von Martin Schopps, der in einem Redebeitrag die Weihnachtsgeschichte in die heutige Zeit überträgt, den Cölln Girls, einer „Mädchenband, die schon lange in Köln unterwegs ist“ und dem Tenor Norbert Conrads sowie der Vokalklasse der Gesamtschule Kreuztal, die genau wie der MGV Wenden unter Leitung von Volker Arns steht.

Ein weiteres "Heimspiel" war es für Johannes Gokus, Schlagzeuger der Paveier und in Wenden zu Hause, nach dem Konzert im Mai in Ottfingen. Der MGV hatte natürlich für weihnachtliches Ambiente in und vor der Konrad-Adenauer-Schule gesorgt - unter anderem mit Weihnachtshütten vor der Schule und einer weihnachtlich geschmückten Aula.

... und hier der Bericht von der Siegener Zeitung am Montag, 15.12.2014

Hier ein paar bewegte Bilder von dem eindrucksvollen Konzert.


Der lange Weg zu einem Weihnachtskonzert

Bis ein Weihnachtsnachtskonzert mit der Kultband Paveier so richtig steht, vergehen fast zwei Jahren. Die Idee zu diesem Konzert ist ganz spontan auf einem Konzert der Paveier im Millowitsch Theater entstanden. Vorstandsvorsitzende Joachim Gerigk hatte diese zündende Idee ein Weihnachtskonzert mit den Paveiern zu gestalten. Den Kontakt zu der Gruppe herzustellen war einfach, denn seit der 150-Jahrfeier in 2009 war der MGV-Wenden den Paveiern bekannt. Johannes Gokus, ein Bandmitglied wohnte außerdem in Wenden und war auch Messdiener gewesen.

Ein Termin zu finden war weitaus schwieriger als gedacht. Die Band ist auf Jahre ausgebucht, gibt jedes Jahr Weihnachtskonzerte im Kölner Umland und auch im Karneval sind sie immer vertreten. Hinzu kommen noch Radiokonzerte in der Weihnachtszeit. All das muss berücksichtigt werden. Der Termin fiel dann auf den 13. Dez. 2014. Aber auch dieser Termin konnte sich ändern wenn ein Radiosender anfragt und die Band engagieren möchte. Also ein Termin auf wackligen Beinen, der sich nach vorne und nach hinten verschieben konnte.

Die Planung lief auf den 13. Dez. 2014 hinaus. Das Konzert sollte in der Aula in Wenden stattfinden. Es wurde grob ausgerechtet wie bestuhlt werden kann und so kamen wir auf ca. 600 Stühle. Ein Weihnachtskonzert mit so vielen Zuschauern hatte der MGV-Wenden noch nie gestemmt.

Fragen tauchten auf…. Was ist, wenn der Saal leer blieb. Was ist, wenn das ein totaler Reinfall wird. Was ist, wenn die Kosten nicht gedeckt werden. All diese Fragen beschäftigten den Vorstand. Schnell wurde im Vorstand klar "Wir ziehen das Konzert durch“ Unser Chorleiter Volker Arns war davon begeistert. Das wird was werden.

Der Chor wurde informiert und die Begeisterung hielt sich anfangs in Grenzen, doch nach einiger Zeit wuchs auch bei den Chormitgliedern die Lust auf dieses Konzert.

Das wird ein echtes Highlight des MGV-Wenden werden.
Ein Weihnachtskonzert der etwas anderen Art. Eben etwas Neues machen. Getreu dem Motto „Der MGV-Wenden geht neue Wege“ Das wurde schon in Presse mehrfach angekündigt. Jetzt lies der MGV-Wenden Taten folgen.

Im Frühjahr 2014 setzten wir uns das erste Mal zusammen und die Grobplanung lief an. Allen war klar, dass sollte ein richtig schönes Weihnachtskonzert werden, über das die Menschen in Gemeinde Wenden und darüber hinaus noch lange denken sollen. Das Programmheft sollte mit Sponsoren ausgefüllt sein, ohne zu voll zu wirken. Hier war die künstlerische Hand gefragt. Das Motto stand da noch nicht fest.

Im Sommer wurde dann die Aula besichtig. Klaus Lückerath (Kopf der Band), Johannes Gokus und Tontechniker waren vor Ort und nahmen die Aula in Augenschein. Die Bühne ist etwas klein, aber es würde reichen, meinte Klaus Lückerath. Der Vorstand und einige Damen vom Vorstand waren ebenfalls vor Ort.

Die künstlerische und kreative Damenhilfe ist bei einem Konzert vom immenser Wichtigkeit. So auch hier. In Gedanken waren wir schon im Winter, obwohl draußen 26 Grad und strahlender Sonnenschein war.

Die Werbung lief an. Die Paveier gaben ein Konzert in Hünsborn und der MGV-Wenden nutzte diese Veranstaltung für Kartenverkäufe und eigene Werbung. Die Paveier riefen in die Zuschauermenge „Wir kommen im Dezember nach Wenden".

Das war schon mal Werbung auf allererster Ebene. Auf der Wendener Kirmes an unserem Stand lief die Werbung weiter und es wurden etliche Karten verkauft.

Zweifler gab es auch hier noch in Bezug auf den Kartenverkauf. Solche wird es immer geben. In der Zeitung wurde schon der erste Hinweis auf das Weihnachtskonzert gegeben. Der endgültige Termin stand jetzt fest. Es war der 12.12.2014 und nicht der 13.12 2014. Auch gut. Das werden wir schon hinbekommen. Der Schulbetrieb geht ja noch bis Freitagmittag und danach sollte aufgebaut werden.

Die Feinplanung lief an. Die Sponsoren wurden angeschrieben und die Lieder wurden in den Proben geübt. Vorher hatten wir noch das Konzert der Arns Chöre in Olpe. Auch dafür musste geprobt werden. Das hat allen Sänger sehr viel Spaß gemacht. Der Chor stand unter der Druck und die Probenbeteilung war ungemein hoch. Hinzu kommen noch neue Sänger und unser Chorleiter Volker Arns sprach von einer Sängerschwämme im MGV Wenden.

Nachdem dem Konzert in Olpe nahm der MGV Fahrt auf. Zwischendurch wurde noch nach Bremen gefahren, um bisschen maritime Luft zu schnuppern. Dann stieg die Spannung langsam an. Wir sollten die Lieder in Kölscher Mundart singen. Wir haben schon in Kölsch gesungen. Demnach keine so große Herausforderung. Doch unser Chorleiter war sehr genau und achtete ungemein auf die Kölnsche Aussprache. Mittlerweile spricht er besser Kölsch als Wendener Platt. Doch wir habend es hinbekommen. Klaus Lückerath besuchte unsere Probe und diese Probe war so angenehm und einfach anders. Es hat ungemein Spaß gemacht mit einem solchen Künstler gemeinsam zu proben.

An dem Konzert sollte auch eine Kinderchor der Clara Schuman Gesamtschule aus Kreuztal teilnehmen. Mit einem Kinderchor haben wir noch kein Weihnachtskonzert gesungen. Wieder eine neue Erfahrung. Hinzu kam die Verbindung Siegerland und Sauerland  zustande. Ungefähr so, wie Düsseldorf und Köln, mein Klaus Lückerarth auf dem Konzert. Das traf den Nagel auf dem Kopf. Auch die Mädels und Jungen sollten in Kölsch singen. Volker Arns, Lehrer an der Schule, probte fleißig und der Chor hatte ungemeine Freude an den Proben.

Die Paveier machte noch eine Pressekonferenz im Gasthof Zeppenfeld. Die örtlichen Vertreter aller Zeitungen wurden eingeladen. Es gab Schnittchen und etwas zu trinken. Vertreter des MGV-Wenden waren ebenfalls zugegen.

Der Termin rückte näher. Das Programm wurde gedruckt und der Titel stand fest. „ Eine Kölnsche Weihnacht im Wendschen“. Das war das Motto! Die Aula sollte im Foyer wie ein kleiner Weihnachtsmarkt aussehen und der Konzertsaal weihnachtlich geschmückt werden. Zwei Buden wurden gebraucht, aus denen selbstgemachter Likör und etwas zum Essen verkauft wurde. Am Tresen gab es kalte Getränke. Alle Tische sollten weihnachtlich aussehen. Das war Aufgabe der Damen aus dem Vorstand und ihren fleißigen Helferinnen. Das Konzert war in der Zwischenzeit ausverkauft. Es gab keine Karten mehr.

Am 12.12.2014 um 20:00 Uhr sollte das Konzert beginnen. Ein Tag vorher wurden die Stühle gestellt. Am Freitag um 13:00 Uhr endet der Lernbetrieb und die vielen Helfer das MGV begannen gegen 13:30 Uhr die Aula herzurichten. Die Techniker der Paveier trafen gegen 14:00 Uhr ein und bauten ihre elektrischen Geräte auf. Alle Musikinstrumente wurden so gestellt, dass sie leicht zu erreichen waren. Das sah alles sehr professionell aus. Wir waren beeindruckt. Gegen 17:00 Uhr starteten wir unser Einsingen und um 19:15 Uhr fand der Soundcheck statt. Kurzes Testsingen mit der Band. Platzzuordnung auf der Bühne, wer wo steht und wie wir auftreten. Um 19:30 Uhr war Einlass in die Aula.

In der Zeitung wurde sehr genau über den Verlauf des Konzertes berichtet und es lohnt nicht alles nochmals zu schreiben. Jedenfalls waren bei unserem Auftritt sehr gut drauf und wir haben ein tolles Konzert gesungen. Schon während den Vorträgen brodelte das Publikum und klatschte Beifall wie toll. Das war ein so herrliches Gefühl für jeden Sängen. Mit 56 Sängern standen wir dort oben. Nicht alle waren dabei, einige sind krank geworden. Schade, für die Sangesbrüder.

Es wurde sehr besinnlich als am Ende die Weihnachtslieder gemeinsam gesungen wurden. Da wurde einem warm ums Herz und die Weihnacht nahm Platz in den Gedanken. Das Weihnachtsfest konnte kommen. Das Konzert dauerte 3 Stunden und es war nie langweilig. Nach dem Konzert standen die Besucher noch bis ca. ein Uhr nachts beisammen. Es wurde geredet und viel gelacht. Es war rundum ein gelungenes Konzert. Die Zuschauer waren alle hellauf begeistert.

Der Vorstand des MGV-Wenden möchte sich bei allen Helfern bedanken. Besonders bei den so kreativen Damen, ohne die so ein Konzert unmöglich wäre. Die ideenreichen und feinsinnigen Weinnachtsdekorationen waren beeindruckend und wurden von allen gelobt. Das war wirklich große Klasse. Danke für Euren Einsatz.

Wir wünschen allen eine besinnliches Weihnachtsfest und gesundes neues Jahr 2015

Euer Pressewart
Hartmut Schöning

19. Dez. 2014


Eine etwas andere Winterfeier

Am 1. Februar 2014 fand die traditionelle Winterfeier unseres MGV-Wenden 1859 statt.
Die Organisatoren hatten sich diesmal einen etwas anderen Programmablauf ausgedacht.
Da diesmal etwas spärlich in der Anzahl der Darbietungen geplant worden war, wurden sämtlich Aufführungen in einem Block vorgeführt. Danach war Pause und dann ging die Party erst richtig los.

Doch vorab alles der Reihe nach.

Um 18:00 Uhr eröffnete Joachim Gerigk die traditionelle Winterfeier. Der Saal wurde von den Sängerdamen festlich geschmückt. Sie bewiesen wieder einmal, welch ein liebliches und geschicktes Händchen sie haben. Die Gäste waren auch diesmal wieder überrascht, wie  sich die herrlich dekorierten Tische darboten. Der Vorstand bedankt sich an dieser Stelle ganz besonders bei den Damen.

Joachim Gerigk, alleinige Doppelspitze an diesem Abend, führte die Ehrung der Jubilare durch. Ralf Sieler, die andere Doppelspitze, weilte an dem Abend im Orient und lies es sich dort gut ergehen. In jedem Fall sollte das Wetter dort besser sein - sagt man jedenfalls.

Es wurden folgende Jubilare geehrt:
60 Jahre aktive Mitgliedschaft für Günther Sieler
50 Jahre aktive Mitgliedschaft für Rudi Koch
40 Jahre aktive Mitgliedschaft für Johannes Niederschlag
25 Jahre aktive Mitgliedschaft für Rüdiger Schneider
50 Jahre Mitgliedschaft für Alfred Heuel
65 Jahre Mitgliedschaft für Josef Heuel

Die beiden letztgenannten waren bis vor kurzem noch aktive Sänger und sind immer wieder gerne bei uns gesehen. Mögen sie uns noch lange Jahre erhalten bleiben.

Für 5 Jahre Mitgliedschaft gibt es zwar keine Urkunden. Trotzdem wollten wir sie beglückwünschen:
5 Jahre aktive Mitgliedschaft für Tobias Weingarten
5 Jahre aktive Mitgliedschaft für Marius Böhler

Fehlprobe hatte im letzten Jahr niemand. Karl Heinz Wurm und Karl Josef Schrage wurden für nur eine Fehlprobe besonders geehrt. Ein Ansporn für jeden Sänger es Ihnen gleich zutun war es allemal.

Die Jungsänger präsentierten ihren Erlös aus der Tannenbauaktion. Diesmal ging die Spende an die DKMS. Kajo Jung nahm einen Scheck im Wert von 1.200,- Euro entgegen und bedankte sich bei den Jungsängern und Freunden des MGV-Wenden. Diesen Samstag hatte er die Typisierungsaktion für Grit Breuer aus Hünsborn geleitet. Die 38-jährige ist an Leukämie erkrankt. Jede Typisierung kostet der DKMS 50,- Euro. Die DKMS wird ausschließlich durch Spendengelder finanziert. Eine Typisierung tut nicht weh und Jeder kann das machen. Kajo Jung war sichtlich geschafft. Doch in seinen Augen konnte man erkennen, wie glücklich er war, über diese großzügige Spende.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Gruppe „Fair Play“. Die beiden Männer waren schon zum 14. Mal bei der Winterfeier dabei und wurden schon für die nächste Winterfeier gebucht. Es ist ein sehr angenehmes Zusammenarbeiten mit der Gruppe. Vielen Dank für ihr abwechslungsreiches Musikprogramm. Die Polonaise war schon ein Kracher und brachte den Saal richtig in Schwung.

Zur Begrüßung der Gäste sang der Chor des MGV-Wenden. Kraftvoll und sehr gekonnt wurde die Einstimmung zu dieser Winterfeier vorgenommen. Der kleine Chor des MGV-Wenden präsentierte sich den Gästen von seiner besten Seite. Chorleiter Ludwig Grünewald hatte seine Truppe perfekt eingestimmt. Wir danken Dir sehr für das Klasse Dirigat.

Das Showprogramm wurde abgefeuert wie ein Silvesterfeuerwerk. Schlag auf Schlag lief das Programm ab.
 
Die Jungsänger präsentierten ein Heino-Medley vom allerbesten. Die Parodie war ein Klasse für sich und lies den echten Heino nicht vermissen. Claudia Schneider hatte das Männerballett aktiviert und einstudiert. Diesmal wurde das horizontale Gewerbe vorgeführt und mache schauspielerische Talente dabei ausgemacht. Danke dafür, liebe Claudia.
 
Wenn Sangesbruder Georg Schulte seine Sketche vorführt, bleib kein Auge trocken. So wurde die Probenarbeit mit Volker Arns aufs Korn genommen und auch die politische Elite aus Wenden bekam ihr Fett ab. Es wurde von Georg sehr lieb rübergebracht.
 
Tobias Weingarten und Marius Böhler nahmen sich ein sehr schwieriges Thema vor. Sie trugen gesangtechnisch das Problem der Rasur in den unteren Körperregionen vor. Es war einfach wirklich toll wie die beiden Jungs (singen beide im ersten Bass) das den Gästen präsentierten.

Die Tanzgruppe „Black Soul“ zeigte ihre mehr als professionell aufgeführte Darbietung. Die jungen Mädchen können einfach den Showtanz richtig präsentieren. Manche Gäste staunten nicht schlecht, was die Mädels draufhatten. Bei allen Akteuren bedankt sich der Vorstand recht recht herzlich. Ihr ward einfach nur Klasse. Danke dafür.

Dann ging es die Pause. Die Bewirtung der Gäste übernahm die Schützenbruderschaft. Für das Essen sorgte der Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Wenden. Vielen Dank für Euren Einsatz.

Nach der Pause starte die Gruppe „Fair Play“ ihr Musikprogramm. Abwechslungsreich und mit richtigem Tempo zur rechten Zeit wurden die Gäste in Stimmung gebracht. Die Polonaise war einfach Spitze. Es wurde ausgiebig getanzt. Der griechische Wein von Udo Jürgens wurde im Kreis getanzt. Alle Achtung, was da einige Gäste doch so drauf hatten. Es wurde nie langweilig an diesem Abend.

Die Tombola war sehr reichhaltig und für jeden war etwas dabei. Volker Münker bedankte sich Anfangs bei allen Spendern. Die gewonnenen Lose wurden vorgelesen. Es freuten sich alle Gewinner. Der Vorstand überlegt sich für das nächste Jahr ein Paar „Saubermachlose“ einzuführen. Das wäre doch mal eine andere Art von Gewinn. Lasst euch überraschen. Der MGV-Wenden 1859 ist immer für eine Überraschung gut.

Diesen Bericht verfasste Euer Pressewart Hartmut Schöning

*Zum Betrachten des Berichts wird der kostenfreie Acrobat-Reader benötigt; er ist u. a. hier erhältlich:     getacro.gif (1692 Byte)


Es war wunderbar ...

... bei der Winterfeier des MGV Wenden am 01.02.2014 brannten die Organisatoren wieder ein Feuerwerk der guten Laune ab. In gekonnt wechselnder Reihenfolge schafften es die Macher der Winterfeier, dass keine Langeweile aufkam. Ein Höhepunkt jagte den nächsten. Bis spät in den Sonntagmorgen wurde gelacht, getanzt, gut gegessen und getrunken ...

Hier die Bilder

... wenn Sie mehr lesen möchten: In der Siegener Zeitung vom 04.02.2014 stand ein ausführlicher Bericht. Ein Klick führt Sie dort hin*.

*Zum Betrachten des Berichts wird der kostenfreie Acrobat-Reader benötigt; er ist u. a. hier erhältlich:     getacro.gif (1692 Byte)


Herbstwanderung des MGV-Wenden

Am 7. September 2013 fand unsere alljährliche Herbstwanderung statt. Um 14:00 Uhr trafen sich alle Wanderer pünktlich am Startplatz Feuerwehrhaus. Na ja, mit der Pünktlichkeit nahmen es einige nicht so ganz genau. Ich werde das nächste Mal pünktlich um 14:00 Uhr Freibier bereitstellen für genau 5 Minuten; bestimmt sind dann alle überpünktlich. Es machten sich ca. 50 Sänger und Freunde des MGV auf dem Weg. Kinder, Ehefrauen und sehr viel junge Leute wanderten mit. Es war eine bunte und lustige Wandertruppe.

Der Trupp marschierte in Richtung Aula und es ging gleich gut bergauf. Ziel der Wanderung war der Sportplatz in Schönau. Auch diesmal spielte das Wetter mit und es blieb den ganzen Tag über trocken. Es traf wieder zu, wenn Sänger wandern, strahlt der Himmel.

Unterwegs gab es zwei Boxenstopp zur Flüssigkeitsaufnahme und zum erholen. Es war schwülwarm und der Wanderweg anstrengend. Bernhard Sieler hatte die richtigen Getränke mit und wusste genau was uns fehlte. Ihm sei ein großer Dank für seinen Einsatz gegönnt.

Angekommen in Schönau auf dem herrlichen Sportplatz mit dem wunderschönen Vereinsheim wurde sich erstmal erholt. Dann lies man sich das reichhaltige Kuchenangebot und dem leckeren Kaffee schmecken. Es war genügend vorhanden.

Unser Bäcker (man nennt ihn auch den roten Bäcker, kurz DRB ) hat wieder mal sein ganzen Können in die Backwaren gelegt. Er ist eben ein sehr guter Bäcker. Danke für seinen Einsatz. Die Sängerfrauen bereicherten wie jedes Jahr mit ihren optischen Erscheinungen den Wandertag. Ohne Ihre Hilfe wäre das alles gar nicht möglich gewesen. Vielen Dank für Euren Einsatz.

Es trafen auch passive Mitglieder ein, die nicht mitgewandert sind, aber dabei sein wollten, wenn der MGV feiert. Ich hoffe es hat auch Euch gefallen.

Es gab einige Spiele wie Nagel in den Balken schlagen, Fußball auf ein Tor und Elfmeterschießen. Es wurde nie langweilig auf dem Sportplatz.

Gegen 18:30 Uhr gab es Abendessen. Auch diesmal wieder sehr reichhaltig. Wem es hier nicht geschmeckt hat, dem schmeckt es sonst auch nicht. Es war einfach sehr geschmackvoll.

Dann wurde natürlich gesungen. Ein junges Mädchen hatte Geburtstag und ihr wurde natürlich ein besonders Ständchen gebracht. Die Stimmen waren gleichmäßig verteilt, obwohl auch hier der Bass einen leichten Vorsprung hatte. Das ist mir jedenfalls aufgefallen - ich singe im Bass.

Es war rundum ein gelungener Tag mit viel Lachen, Witze erzählen und noch mal die Kirmes durchzusprechen; denn seitdem hatten sich einige nicht mehr gesehen. Auch dieser Tag wird jedem angenehm in Erinnerung bleiben.

Nochmals allen Helfern vielen Dank für ihren Einsatz.

Euer Pressewart
Hartmut Schöning

Hier ein Klick auf die Bilder vom 07. September 2013    


Wunderbare Stunden ...     auf der    

Alles Schöne geht einmal vorbei. Die Wendener Kirmes 2013 ist Geschichte. Wir hatten auch in diesem Jahr wieder viel Spaß und vergnügliche Stunden, sowohl im als auch außerhalb des MGV-Standes. Sie als unsere Gäste trugen den Großteil dazu bei - dafür danken wir ganz herzlich.

Hier finden Sie die Bilder von Hartmut Schöning.


   


Bericht der Siegener Zeitung vom 07.02.2013

MGV feierte sich selbst
Sänger veranstalteten ihr traditionelles Winterfest / Treue Mitglieder

Ehrungen und ein kurzweiliges Programm sorgten für gute Unterhaltung.

misch Wenden. Mit der bewährten Mischung aus Ehrungen und einem bunten Unterhaltungsprogramm feierte der Männergesangverein 1859Wenden sein alljährliches Winterfest. Der Einladung des Vereins waren wieder viele Sänger ins fast voll besetzte Wendener Pfarrheim gefolgt.

Wir wollen wieder ein ordentliches Fest feiern“, versprach Ralf Sieler, Vorsitzender des MGV Wenden nicht zuviel und begrüßte im Besonderen die diesjährigen Jubilare des Vereins. Im geschmackvoll hergerichteten Pfarrheim, die Helferinnen der Caritas-Konferenzen hatten den Raum karnevalistisch geschmückt, stand die Stimmung der Dekoration nicht nach.

"Diese gesellige Winterfeier schweißt uns alle weiter zusammen und ist ein ganz wichtiger Bestandteil in unserem Vereinsleben, so Ralf Sieler. Diesen Teamgeist habe man auch im Vorfeld bei der Organisation der Veranstaltung erlebt, dankte Ralf Sieler.

Sein Co~Vorsitzender, Joachim Gerigk, sagte, es sei jedes Mal eine der schönsten Aufgaben die langjährigen Mitglieder zu ehren. Eine ganz besondere Ehrung kam Heinz Häner zuteil. Der 81-Jährige gehört dem Verein seit 65 Jahren an. Nur aus gesundheitlichen Gründen musste Heinz Häner das aktive Singen vor einigen Jahren beenden. Davor zählte er als zweiter Tenor zu den leidenschaftlichsten Sängern des Vereins.

Heinz Häner trat 1948 in einer schwierigen Zeit in den MGV Wenden ein. Joachim Gerigk erinnerte an die Währungsreform und die Berliner Luftbrücke. Beim MGV war die Jahreshauptversammlung seinerzeit kurz. Sie bestand nur aus drei Tagesordnungspunkten. Die Einnahmen beliefen sich 1948 auf 2500,- DM, die Ausgaben auf 1400,- DM, erinnerte Joachim Gerigk an vereinsinterne Ereignisse.

1963 trat Karl-Heinz Wurm dem MGV Wenden bei. Die vergangenen 50 Jahre ist er dem Verein als aktiver Sänger treu geblieben. Joachim. Gerigk erinnerte an das Kennedy-Attentat und die erste Saison der Fußball-Bundesliga, sowie auf Seiten des MGV an die Erhöhung des Chorleiter-Honorars auf 150,- DM im Monat

Seit einem halben Jahrhundert sind Norbert Lurweg und Heinz-Josef Roperz fördernde Mitglieder des Wendener MGV. Glückwünsche wurden auch Helmut und Uschi Halbe zuteil. Die fördernden MGV~Mitglieder wohnen in der Nähe von Stuttgart und feierten Ende des vergangenen Jahres ihre goldene Hochzeit.

Als die Niederlande Fußball-Europameister wurde, Franz Josef Strauß starb und der MGV eine Ungarn-Reise durchführte, traten Wolfgang Schneider (passives Mitglied) und Wolfgang Zeppenfeld in den Verein ein. Das war 1988, also vor 25 Jahren. Wolfgang Zeppenfeld hat sich beim MGV durch seine Vorstandstätigkeit verdient gemacht. Erst im vergangenen Jahr beendete er seine Vorstandsarbeit, nach 21 Jahren. Seit einem Vierteljahrhundert fördernde Mitglieder sind Ansgar Jung und Michael Niklas.

Die Geehrten erhielten allesamt Urkunden in einem neuen Layout. Das wurde von Andrea Grünewald, der Frau des neuen MGV-Schriftführers Matthias Grünewald, gestaltet. Dank galt auch denjenigen, die regelmäßig an den Proben teilgenommen hatten, allen voran Volker Münker und Johannes Niederschlag, die bei allen 53 Proben zugegen waren. Die Geehrten bekamen mit "Hoch sollen sie leben" von den MGV-Sängem unter Leitung von Vizechorleiter Ludwig Grünewald ein Ständchen vorgebracht.

Im Anschluss an die Ehrungen, fand das Unterhaltungsprogramm statt.

Die Jungsänger sorgten mit drei Elementen, darunter Spiele und Sketche, für Kurzweil. Dem stand der Auftritt der MGV-Damen und einer Gruppe der MGV-Sänger nicht nach. Abgerundet wurde der Abend durch eine Tombola, bei der rund 70 hochwertige Preise gewonnen werden konnten, darunter ein Navigationsgerät und ein E-Book-Reader. Bis spät in die Nacht sorgte die Tanzmusik der Gruppe "Fairplay" für die richtige Stimmung. Seit 1999 sind die beiden Musiker fester Bestandteil des MGV-Winterfestes.

Hier die ersten Bilder                                             ... und weitere Fotos vom Abend


Bericht der Siegener Zeitung vom 07.02.2013

1000 Euro für Afrika
Jungsänger spendeten Erlös der 30. Tannenbaumaktion

misch Wenden. Zum 30. Mal fand in diesem Jahr die Tannenbaumaktion des Männergesangvereins „1859“ Wenden statt. Wie immer zeichneten die Jungsänger des Vereins für die Durchführung verantwortlich und sammelten vor einigen Wochen bei vielen Wendenern die ausgedienten Weihnachtsbäume ein. Im Gegenzug baten sie dabei um eine kleine Spende. Dabei ist wieder viel Geld zusammengekommen. Den Großteil davon, nämlich 1000 Euro, übergaben die Jungsänger traditionell im Rahmen der Winterfeier (vergl. gesonderten Bericht) des Gesangvereins.

Glücklicher Empfänger des Schecks war Jürgen Spieker vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Wenden. Wie schon häufig berichtet, leistet er im Ort Qaru im afrikanischen Tansarna wertvolle Hilfe. Nach seiner Pensionierung im Jahr 2009 wollte er sich für die Not in Afrika einsetzen und in Qaru bestehen4e Rot-Kreuz- Gruppen mit Erste-Hilfe-Material und nützlichen Arbeitstechniken versorgen und neue DRK-Gruppen gründen.

Während seines vierteljährigen Aufenthaltes in Afrika entdeckte er einen Rohbau, den er sodann mit deutschen Spendengeldern in ein Krankenhaus umfunktionierte. In den vergangenen Jahren stieg nicht nur die Ausstattung des Krankenhauses, auch das Personal wurde mit Krankenschwestern und Ärzten aufgestockt. Durch Spendengelder konnten dann auch mehrere Wassertanks errichtet und über 1,2 Kilometer Stromleitungen verlegt werden.

Das Projekt hat zuletzt noch größere Ausmaße gezogen: Es konnte ein zweites Haus für die Angestellten gebaut werden, damit die ärztlichen Kräfte zentral im Dorf wohnen, um so rasch Erste Hilfe leisten zu können. Aus deutschen Spendengeldern entstand auch ein drittes Gebäude, ein Mutter-Kind-Haus.

Für das laufende Jahr plant Jürgen Spieker, der im Juli wieder für sechs Wochen nach Afrika fliegt, den Aufbau einer Frauenstation in einem vierten Haus. Dafür werden schätzungsweise 15000 Euro gebraucht, so Jürgen Spieker gegenüber der SZ. Die Spende des MGV Wenden von 1000 Euro leistet also einen wichtigen Beitrag zur Entstehung der Frauenstation. Diese ist notwendig, weil insbesondere die afrikanischen Frauen Schutz benötigen. »Die Frauen arbeiten, die Männer haben das Sagen“, formuliert es Jürgen Spieker absichtlich überspitzt. Viele Frauen würden von ihren Männern sexuell und körperlich missbraucht und müssten dann nach draußen flüchten, wo die Gefahr von Malaria-Mücken bestehe, berichtete Jürgen Spieker. In einem eigenen Gebäude soll den Frauen jetzt der nötige Schutz geboten und die medizinische Versorgung sichergestellt werden. In einem übernächsten Schritt soll dann eine Männerstation entstehen, plant Jürgen Spieker. Doch er ist sich bewusst: »Unsere Pläne hängen von weiteren Spenden ab“, bittet er um weitere finanzielle Unterstützung. Jürgen Spieker ist sich auch bewusst, dass er alleine nicht ganz Tansania helfen kann. Aber was er im Ort Qaru errichtet hat, ist schon bemerkenswert. Auch die umliegenden Dörfer profitieren von den DRK-Gebäuden.

Nicht minder bemerkenswert ist die Tannenbaumaktion des MGV Wenden an sich. Vor drei Jahrzehnten waren es die Wendener Sänger als einer der ersten Vereine in der Region, die eine solche Aktion auf die Beine stellten, Mit zu den Initiatoren gehörte seinerzeit auch Josef Stahl, der bis heute für das kontrollierte Verbrennen der Weihnachtsbäume zuständig ist. Als Dank überreichtem ihm die Jungsänger Tobias Weingarten und Marius Böhler eine »Brandgabel“ mit der Aufschrift „30 Jahre Treue. Tannenbaumaktion 2013“. Die beiden Jugendvertreter des MGV dankten den Helfern des Vereins für ihr Engagement und der Wendener Bevölkerung für ihre Spendenbereitschaft.


Unsere Wanderung am 1. Sept. 2012

Die traditionelle Herbstwanderung fand an einem herrlichen sonnigen Samstagnachmittag statt.

Um 14:00 Uhr traf sich alles am Vereinslokal Gasthof Zeppenfeld. Neben den zahlreichen aktiven Sängern fanden sich auch einige passive Mitglieder des MGV Wenden ein. Ganz besonders die Damen gaben dieser Wanderung eine besondere Note. Fröhlich, locker und ausgesprochen lustig wirbelten sie die männliche Wanderschar durcheinander. Einfach eine richtige, vor allen Dingen eine optische, Bereicherung unser Herbstwanderung.

Über den Ricksteinweg und den Waldlehrpfand fanden sich alle bei der ersten Rast ein. Es gab erste leichte Auflösungserscheinungen der Truppe, weil diverse Wanderer ihren eigenen Weg suchten. Doch durch einen kurzen Zwischenspurt unseres Kassenwarts Volker wurden die Ausreißer in die richtige Richtung geführt. Auf dem Rastplatz trafen sich dann alle bei einem kühlen Getränk. Es wurde ausgiebig die bevorstehende Route durchdiskutiert. Im MGV wird eben alles diskutiert.

Dann marschierten alle weiter, vorbei beim Bauerhof Luke, wo noch ein Wanderer zu uns stieß, bis hin zur Dörnschlade. Dort fand die nächste Rast statt. Bei Kaffee und Kuchen, sonstigen kalten Getränke wurde gefachsimpelt, getratscht und sich etwas erholt.

Anschließend ein Lied vor der kleinen Kapelle. Es war etwas dürftig vom Stimmbild her, doch alle gaben sich sehr große Mühe. Besonders der erste Tenor war hier unschlagbar. Allen Sängern ein Dank für den Einsatz.

Weiter ging bis zur Dorfgemeinschaftshalle in Hünsborn. Die Wandertruppe „ Qualmende Socken“ hatte uns großzügiger Weise ihr Vereinslokal zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns hier recht herzlich dafür. Glücklich und zufrieden standen oder saßen alle Teilnehmer vor dem Vereinslokal.

Unsere Jungsänger hatten sich drei Spiele ausgedacht. Bierkrug stemmen, Holzstamm sägen und Nägel in den Stamm klopfen, hatten sich die jungen Burschen ausgedacht. Es ist schon erstaunlich wie fit einige Sänger sind. Unter dem Gejohle und Gelächter der Wanderschar wurden alle Teilnehmer beglückwünscht und mit reichlich Beifall verabschiedet.

Nebenan in der großen Halle fand eine russische Hochzeit statt. Das Brautpaar mit Gästen tauchte auf den Parkplatz auf und machte dort ihre Fotos. Die Damen unser Wandertruppe brachen natürlich alle in „Oh je, wie schön“ aus, während die Herren mehr den optischen Vorzügen der jungen Braut Lob zollten. Nun ja, es wurde nicht lange rumgeredet  und die Sänger brachten dem Brautpaar ein Ständchen. Zwei Lieder und die gesamte Hochzeitsgesellschaft klatschten dankbar Beifall. Damit hatten sie nicht gerechnet.

Bei einem vorzüglichen Essen stärkten sich alle. Es wurde weiterhin viel gelacht und das ein oder andere Lied geschmettert. Das Schifferklavier wurde rausgeholt und dann wurde es gemütlich und stimmungsvoll.

Es wurde schon dunkel bis sich die Letzten auf den Heimweg machten. Es war durchweg ein gelungener Wandertag. Na ja, wenn Engel wandern, kann es nur schön werden.

Hartmut Schöning
Pressewart des MGV Wenden

Hier die Bilder der Wanderung:

Serie !     Serie II     Serie III     ... und hier noch ein kleines Filmchen


Bericht zur Wendener Kirmes                                                                          
8. August 2012

Die Wend`sche Kärmetze war ein Fest der Superlative. Angefangen von den Ausstellern, dem Krammarkt, der Tierschau, den Ständen der einzelnen Vereine und natürlich von dem Stand des MGV-Wenden.

Unser Stand ist mittlerweile eine feste Größe auf der Kärmetze. Die Besucher kommen gerne zu uns, weil bei uns viel gelacht wird, die Preise stimmen und die Standbesetzung immer gut drauf ist. Dazu kam diesmal noch das Bombenwetter. Die Besucher waren alle in ausgelassener freundlicher Stimmung, keine Randalierer oder zu stark alkoholisiert Personen. Es stimmte einfach alles. Selbst die Caritas meldete noch nie so wenig Kreislaufkranke wie diesmal betreut zu haben. Das ist doch ein bemerkenswertes Ergebnis.

Der MGV war mit ca. 40 Sängern aktiv im Stand vertreten und an passiven Mitarbeitern waren ca. 20 Leute dabei. Besonders den Damen im Stand gehört ein großes Lob. Durch Ihre angenehme Art und ihr attraktives Erscheinen sorgten sie für ein positives Erscheinungsbild des MGV-Wenden. Allen gehört ein großes Lob. Danke dafür, dass Ihr dabei wart.

Das Angebot zu einem Schnupperkurs mit Überraschung wurde aufmerksam gelesen, ob sich einige berufen fühlen, werden wir ja sehen. Jedenfalls würden sich alle Sänger über neue Mitgliedern freuen.

Es bleib nur noch zu sagen. Wir werden weitermachen und sind im nächsten Jahr ganz sicher wieder dabei, wenn es heißt: Auf geht’s zur Kärmetze in unserem Wend`schen.

Euer Pressewart
Hartmut Schöning

Hier die Bilder


Winterfeier 2012

Ein Feuerwerk der guten Laune brannten die Organisatoren des MGV am Samstag Abend im Pfarrheim zu Wenden ab ...

Hier der Bericht der Siegener Zeitung vom 06.02.2012:


Winterfeier MGV Wenden 1859 

05.02.2011 Das Wichtigste zum Anfang: 

Die gesammelten Spenden aus der diesjährigen Tannenbaumaktion des MGV wurden am vergangenen Samstag den Eltern des kleinen Paul aus Schönau überreicht. Der Junge ist krank und benötigt Geld für eine Therapie, welche mit Delfinen in den USA stattfindet. Die Jungsänger haben 1000 € dazu gespendet. Weitere Gelder sind allerdings erforderlich, da eine solche Therapie immens teuer ist. Einzelheiten erfahren die Leser unter www.fuer-paul.de

Zur Winterfeier begrüßten  Ralf Sieler und Jochen Gerigk als Vorsitzende die zahlreichen Gäste, unter ihnen auch passive Mitglieder, Freunde und Förderer des Vereins. Nach 2 Liedvorträgen, namentlich „der Wanderer“ und „Siyahamba“, wurde der scheidende Vorsitzende Raimund Viedenz, dazu der 1. Schriftführer Rüdiger Schneider mit viel Beifall und Präsentkörben verabschiedet. Zahlreiche Jubilarehrungen, unter anderem für  65 Jahre aktive oder passive Mitgliedschaft, sorgten für ungläubiges Staunen unter den Gästen. Damit nicht genug, verpassten Volker Krüger, Rüdiger Schneider und Josef Stahl im Jahr 2010 keine einzige Probe. Lediglich 1 Fehlprobe verzeichneten Heinz Arens und Marius Böhler. Zuletzt genannter hatte die 1 Fehlprobe eigentlich nur verschlafen.

Währenddessen sorgten sich der Schützenverein und die freiwillige Feuerwehr um das leibliche Wohl der Gäste.  Körperlich gestärkt wurde das Showprogramm in Angriff genommen. Die Jungsänger aus der "Pussta“ tanzten eine Telefonbuchpolka ????, der kleine Chor des MGV ließ die Zuhörer mit drei Liedvorträgen in Erinnerungen schwelgen. Mit dem WM Lied“ Afrika“ begeisterten die Sängerfrauen ebenso wie die Tanzgruppe des VSV Wenden zu aktuellen Chartsongs.

In welchem Paradies ein „bekloppter Baier“ lebt, zeigte sich, als Jungsänger einen bayrischen Lederhosentanz auf die Bühne zauberten. Büttenreden ist seine Spezialität. Georg Schulte hatte mit allerfeinstem Humor die Lacher auf seiner Seite. Das die Jäger eigentlich weiß tragen, aber jeder Fehlschuss einen grünen Punkt bedeutet,  war nur einer seiner Kalauer.

Danach demonstrierten die „3 jungen Tenöre“, wie man mit sonoren Stimmen, fest am Boden stehend, in Schwingung kommt.

Für gute Tanzstimmung auf dem Parkett sorgte, wie auch im letzten Jahr, die Band „Fair Play“ aus Kirchhundem.

Eine Tombola mit zahlreichen Gewinnen rundete das Programm ab.

Wer diesen unvergesslichen Abend erlebt hat, wird auch im nächsten Jahr gerne wieder dabei sein.


 

Familien-Wandertag des MGV Wenden 

 

Wieder einmal traf sich unsere Sängerfamilie am Samstag, 04. September zu ihrer alljährlichen Wanderung. Bei gutem Wetter fanden sich wieder zahlreiche Sänger mit Ihren Familien ein, um die heimische Natur zu erwandern. Nach kleinen Pausen, bei denen es gut gekühlte Getränke für Groß und Klein gab, ging es dann zum Abschluss in die "gute Stube". Dort warteten heißer Kaffee und leckerer Kuchen auf die Wanderfamilie. Abschließend wurde in geselliger Runde ein wieder einmal toller Wandertag gefeiert.

 

Hier die Bilder        

 


Winterfeier am 06.02.2010

Die Sängerfamilie des MGV Wenden 1859 traf sich am Samstag, 06.02.10 im bunt geschmückten Pfarrheim zum alljährlichen Winterball. Die fast 200 Gäste erwartete neben guter Tanzmusik ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm.

Im offiziellen Teil wurden zunächst insgesamt 27 Mitglieder für langjährige Vereinstreue (zwischen 25 und 65 Jahren) geehrt. Der Vorstand bedankte sich weiterhin bei 3 Sängern für ihren vorbildlichen Probenbesuch mit nur einer Fehlprobe im letzten Jahr. Über eine Spende von 800,- Euro aus der Tannenbaumaktion darf sich die Caritas freuen. Deren Vorsitzende Christa Grünewald dankte den Jugendsprechern Manuel Gerigk und Tobias Weingarten in Gedichtform für die Spenden insgesamt, die die Jungsänger in den letzten Jahrzehnten der Caritas zu Gute kommen ließen.

Beim anschließenden Tanzball heizte die Gruppe Fair Play den Gästen mächtig ein. Zwischendurch wurde der Abend mit verschiedenen Darbietungen aufgelockert. So lies Gerd Weingarten das Jubiläumsjahr 2009 noch einmal in Reimform mit Gesangeinlagen Revue passieren. Ein Quintett der Jungsänger brachte das Zungenbrecherstückchen „Dort auf der grünen Au" in hohem Tempo vor. Der Lifevortrag mit Akkordeonbegleitung wurde nicht nur musikalisch gut vorgetragen.

Einige Sängerfrauen hatten die Gründungsmitglieder des Vereins wieder zum Leben erweckt. Sie ließen die morschen Knochen noch ein letztes Mal gekonnt zur Musik kreisen.

Weiterhin sorgten vier Vorstandsmitglieder mit zwei Darbietungen der Gruppe "Paveier" sowie zwei Jungsänger mit einem Sketch von der "Kuh Elsa" für Gelächter. Georg Schulte strapazierte die Lachmuskeln im Saal gleich mehrfach. Neben zwei bissigen Gedichten lies er es sich in einer "Jopie Heesters" Parodie nicht nehmen, noch mal zum 150. Vereinsjubiläum zu gratulieren. Dabei machte sich Jopie in seinem 106. Lebensjahr u. a. Sorgen um seine Zukunft, wenn seine 30 Jahre jüngere Frau mal nicht mehr da sein wird. Vermutlich will er dann wieder zu seinen Eltern ziehen. Er verabschiedete sich mit den Worten, dass er zum 200ten Geburtstag des MGV wieder vorbeischauen möchte.

Die gute Laune zog sich wie ein roter Faden durch den Abend und es wurde noch bis tief in die Nacht hinein gefeiert.


Grandioses Konzert mit Mainzer Dombläsern

Wenden, 04.10.2009, Nicole Voss

Wenden. Mit einem musikalischen Feuerwerk zahlreicher Glanzpunkte begeisterten der MGV Wenden und seine musikalischen Gäste, die Mainzer Dombläser und der Kammerchor Belcanto, am Freitag in der Aula des Konrad-Adenauer Schulzentrums.

Die Mainzer Dombläser und der Kammerchor Belcanto begeisterten am Freitag in der Aula des Konrad-Adenauer Schulzentrums.

Am Flügel begleitete Musikdirektor FDB Winfried Siegler die Ensembles. Die Gesamtleitung hatte der Chorleiter der beiden Chöre, Musikdirektor FDB Michael Rinscheid. Mit diesem festlichen und zugleich grandiosen Jubiläumskonzert feierte der MGV Wenden einen weiteren Höhepunkt seines 150-jährigen Jubiläums.

Die besten Voraussetzungen für ein bravouröses Konzert waren also schon gegeben, und die Sänger und Musiker wurden den Wünschen und Ansprüchen ihrer Gäste mehr als gerecht. Mit einem Feuerwerk der Ouvertüre zur Königlichen Feuerwerksmusik ging es los, und die Mainzer Dombläser in der großen Besetzung ernteten viel Applaus. Der Beifall zog sich wie ein roter Faden durch das anspruchsvolle Konzertprogramm, dass der Männergesangverein mit „Lobt den Herren” fortsetzte.

In seiner Begrüßung erinnerte MGV-Vorsitzender Raimund Viedenz an die Worte des Außenministers a. D. Hans-Dietrich Genscher, der seinerzeit schon die Chöre als Garanten des nachbarschaftlichen Gedankens und des Miteinanders hervor hob. Heutzutage gäbe es so viele Gelegenheiten, viele Menschen kennen zu lernen. Doch niemals waren die Menschen so einsam. Davon war am Freitag natürlich nichts zu spüren. Im Gegenteil: Die große Fangemeinde anspruchsvoller Chormusik hatte sich wieder einmal vereint, um einen großen Abend, mit großen Werken und großartigen Sängern zu erleben und zu genießen. Und mit seiner Aussage „Mit dem Fernsehprogramm können wir alle Male mithalten” behielt Raimund Viedenz natürlich Recht.

Vier anspruchsvolle Werke bestimmten auch den Auftritt des Kammerchores „Belcanto” mit seinen glasklaren, kraftvollen Stimmen, die auch stets von solistischen Einlagen wie bei „Pie Jesu”, in der die Sopranistinnen Petra Bätzing und Mechthild Klinge begeisterten. Auch bei ihrem Sopransolo in „Gute Nacht” löste Petra Bätzing Gänsehautfeeling aus.

Aus der besinnlichen Stimmung führten die Mainzer Dombläser das Auditorium zu schwungvollen Klängen, wie dem „Hochzeitsmarsch”. Mit einer gelungenen Mischung aus Moderne und Klassik setzt der ausrichtende Männergesangverein das Programm im zweiten Teil fort.

„Longer”, wie der gleichnamige Titel es schon sagt, hätten die Besucher sicherlich auch gerne dem Duett der Sopranistin Claudia Heuel und dem Tenor Christof Näckel zugehört und sich von der Schönheit des Gesangs inspirieren lassen. Doch mit dem gemeinsamen Abschlusslied, der Nationalhymne, endete ein grandioser Abend, im Kulturprogramm der Gemeinde Wenden.

Hier die Bilder 

 

  Video 1      Video 2      Lautsprecher anschalten!

 


 

Wanderung des MGV Wenden 

Wenden.  Am Samstag, 05. September hatte der MGV Wenden alle Mitglieder und Freunde des Vereins zu seiner alljährlichen Wanderung eingeladen. Diesem Ruf folgten trotz des nicht so guten Wetters zahlreiche aktive und passive Sänger mit Ihren Familien. So traf man sich um 14:00 Uhr am Feuerwehrhaus in Wenden um von dort durch die heimische Natur zu wandern. Nach einer kurzen Rast auf dem Bolzplatz in Schönau, wo erfrischende Getränke für Groß und Klein gereicht wurden, ging es dann über Altenhof zum Wanderheim in der Stemmicke. Dort warteten Kaffee und Kuchen auf die Wanderer. Anschließend wurde in geselliger Runde und bei einem deftigen Abendessen bis in die späten Abendstunden ein gelungener Wandertag gefeiert. Helmut Weingarten und Walter Schneider sorgten hier mit ihren  Akkordeons für kurzweilige  Unterhaltung.

 

Hier die Bilder 


Kirmesaktion - die 4te                 

Drei Tage "Sonne pur" auf der Wendener Kirmes waren der Garant für beste Stimmung an unserem Stand. Trotz leicht "verrücktem Standort" hatten wir alle Hände voll zu tun um unseren Gästen köstliche und gut gekühlte Getränke zu bieten. Und wir denken, es ist uns gelungen. Denn die Stimmung war an allen drei Kirmestagen bestens. Auch im vierten Jahr nacheinander waren wir und unsere Besucher sehr zufrieden. Allen Helfern und Gästen sagen wir unseren herzlichen Dank.

Hier die Bilder 


"Sackfest" am 08. Juni 2009

So tolle und gelungene drei Tage waren es wert, nach getaner Arbeit, etwas Gemütlichkeit einkehren zu lassen. Wir finden, wir hatten es verdient. Zumal viele unserer Gäste uns für die gute Organisation ein Lob aussprachen. Danke für die Blumen und Prost.

Übrigens: Vielleicht schauen Sie einmal in unser Gästebuch. Wir freuen uns über Ihren Eintrag.

Hier die Bilder 


Nationaler Chorwettbewerb am 07. Juni 2009

Ein Ohrenschmaus der besonderen Art wurde den Zuhörern in der Aula der Konrad-Adenauer-Schule am Sonntag geboten. Die Preisvergabe wurde anschließend im Festzelt vollzogen.

Hier die Bilder

Weitere Bilder   

Und hier das Endergebnis des Wettbewerbs


Freundschaftssingen am 06. Juni 2009

Ebenso wie das Paveierkonzert war unser Freundschaftssingen am Folgetag ein großer Erfolg.

Hier die Bilder   


Partynacht in Wenden am 05. Juni 2009

Eine rundum gelungene Veranstaltung war das Paveierkonzert am gestrigen Freitag im großen Festzelt auf dem Schützenplatz. Fast 1000 mitsingende, schunkelnde und auf Tischen und Bänken stehende Zuschauer ließen die Kölsche Kultband zur Höchstform aufsteigen. Johannes Gokus, Schlagzeuger der Paveier und echter Wendener Junge, hatte merklich Spaß bei seinem ersten "Heimspiel". Er und seine Kollegen bewiesen, dass auch die Wend`schen für gute Musik zu begeistern sind, und dass sie ein Festzelt zum "kochen" bringen können.

Hier die Bilder    Folge I

Hier die Bilder    Folge II


Winterfeier 2009                      

Mit dem Zitat von Friedrich Schiller „Gesang und Liebe im schönen Verein. Sie erhalten dem Leben den Jugendschein,“ begrüßte am Samstag, 31.01.2009 der 1. Vorsitzende des MGV Wenden Raimund Viedenz zum Auftakt die zahlreichen Besucher zur diesjährigen Winterfeier im Pfarrheim.

 

Das Gründungsjahr des Gesangvereins 1859 war ebenso ein Schillerjahr wie das momentane 150jährige Jubiläumsjahr. Raimund Viedenz nutzte  die Gelegenheit daran zu erinnern, dass ein solches Jubiläum Anlass zur Dankbarkeit und zum Zurückdenken an alle gebe, die in dieser langen Zeit ihre Freizeit in den Dienst des Vereins gestellt und sich für den Chorgesang eingesetzt haben. „Ohne dieses Engagement und die Freude am Singen wäre unser Verein nicht so alt geworden bzw. trotz seiner 150 Jahre nicht so jung geblieben.“
 

Maßgeblichen Anteil hieran hatten auch die Jubilare, die zu Beginn der Winterfeier im Mittelpunkt standen. Für 60 Jahre aktives Singen wurden Josef Heuel und Tonis Kersting geehrt, und Elmar Luke für 60 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet. Seit 50 Jahren aktiv ist Heins Arens dabei, und auf genauso lange Zeit blicken Josef Arens, Günter Weingarten und Heinz Theo Hochhard zurück. Letzterer wurde zum Ehrenmitglied ernannt. 25 Jahre passiv unterstützen Hubert Böhler, Rüdiger Hüpper, Alois Rademacher und Franz Schneider den MGV. Alle Jubilare bekamen eine Urkunde und einen Blumenstrauß. Ebenso erhielt  Ludwig Grünewald für 25 Jahre Vizechorleitertätgkeit ein Präsent und Blumen. Mit lobenden Worten und einem Wurstkorb wurden Karl-Josef Clemens nach 46 Jahren und Siegfried Kersting nach 62 Jahren aktiven Singens verabschiedet. Für regelmäßigen Probenbesuch bedankte sich Raimund Viedenz bei Gerd Rawe (0 Fehlproben), Tonis Breidebach, Paul Häner, Ansgar Kruse und Johannes Niederschlag (je 1 Fehlprobe) mit einem kleinen Präsent.
 

Als Besonderheit überreichte der Jugendsprecher Manuel Gerigk aus dem Erlös der diesjährigen Tannenbaumaktion der Jungsänger einen Scheck in Höhe von 750,- Euro an Hubertus Sieler vom Deutschen Kinderhospizverein und einen Scheck in Höhe von 100,- Euro an Pastor Heiner Diehl, bestimmt für die „Gedenkstätte für Früh- und Fehlgeburten“ auf dem Wendener Friedhof. Diese Stelle soll zum Verweilen und zu einem stillen Gebet einladen. „Für betroffene Eltern ist es sehr wichtig einen Ort der Trauer zu haben, wo sie wieder Trost und Hoffnung schöpfen können,“ so Pfarrer Heiner Diehl.
 

Im abwechslungsreichem Programm, durch das Moderator Jochen Gerigk die Gäste schwungvoll führte, fanden sich lustige Geschichten, Liedvorträge, Sketche und Parodien.


Ehrungen 2009

Ehrung", bemerkte der stellvertretende Sängerkreis-Vorsitzende, als er Stefanie Bettendorf und Christina Stinner (Möllmicker Chöre Einigkeit) für 15 Jahre aktives Singen Nadeln in Gold und eine Urkunde übergab: beide sind er 19 Jahre jung.

Für 25 Jahre aktiven Singens wurden mit silberner Nadel und Urkunde geehrt: Guido Clemens, Klaus Reichling, Michael Sieler, Thomas Sieler (MGV Elben), Rüdiger Niederschlag (Möllmicker Chöre Einigkeit), Marianne Niederschlag (Nova Cantica Möllmicke), Claudia Dornseifer (FC Elben), Ferdinand Reer, Stefan Montabon (MGV Dörnscheid), Peter Tautz und Thomas Tautz (MGV Gerlingen).

Die Nadel in Gold und eine Urkunde für 40 Jahre aktiven Singens erhielten Hildegard Koch (FC Ottfingen) und Alfons Stock (MC Ottfingen).

50 Jahre singen Bertold Klör (Möllmicker Chöre Einigkeit), Heinz Arens (
MGV Wenden) und Ernst Schneider (MGV Gerlingen) in ihren Chören. Dafür wurde ihnen die Nadel in Gold angesteckt. Neben der Urkunde händigte ihnen Steffen Keller den Ehrenausweis aus, der freien Eintritt beim Besuch der Konzerte des Chorverband NRW ermöglicht.

Sechs Jahrzehnte blieben Heinrich Quast, Reinhold Quast (MGV Schönau-Altenwenden), Hans Simon (MGV Dörnscheid), Josef Heuel, Tonis Kersting (
MGV Wenden) dem Chorgesang treu. Sie wurden mit der Nadel in Gold und einer Urkunde ausgezeichnet.

Die Gemeinschaftsehrung der Wendener Chöre findet jedes Jahr am zweiten Sonntag im Januar im Wendener Rathaus statt. Gemeinschaftsehrung im Rathaus: Insgesamt 39 Sänger und Sängerinnen aus dem Raum Wenden zeichnete der Sängerkreis Bigge-Lenne aus.

Hier die Bilder 


Der MGV on tour

Der Männergesangverein startete vom 02. - 05. Oktober seine diesjährige Chorreise mit ca. 95 Teilnehmern nach Regensburg. Nach der Abfahrt in den frühen Morgenstunden erreichte die Gruppe gegen 13:00 Uhr Regensburg, die heimliche Hauptstadt des Mittelalters und nach München, Nürnberg und Augsburg die viertgrößte Stadt in Bayern. Die Stadt hat sich durch die Jahrhunderte trotz mancher Kriege unversehrt erhalten. Nach dem Einchecken im Hotel „IBIS“ in der Nähe des Hauptbahnhofs ging es um 15:00 Uhr zu einem  geführten Stadtrundgang – „Regensburg, eine historische Stadt erleben“. Anschließende Einkehr in der urigen Kneipe „ Unter den Linden“.

Am 2. Tag stand eine Strudelrundfahrt auf der Donau auf dem Programm. Am gleichen Tag fand die Besichtigung der „ Spital-Brauerei“ statt. Diese Brauerei in kirchlicher Hand mit ca. 15.000 hl Bierausstoß im Jahr liegt am Ende der Steinernen Brücke, dem ältesten Brückenbau Deutschlands, und zählt mit 300 m Länge und 16 Bögen zu den größten technischen Leistungen des Mittelalters. Am Ende der Führung ließen es sich die Sänger nicht nehmen in der zugehörigen Klosterkapelle spontan mit dem „ Sancta Maria“ noch ein Ständchen zu Ehren der Gottesmutter zu singen. Danach war die gesamte Sängerfamilie zu einem „ Schmankerlmenü“ in den Spitalsaal eingeladen. Am 3. Tag ging es zunächst mit den Bussen an der Donau entlang bis nach Kehlheim. Hier wartete schon das Schiff auf die „Sauerländer“, zur Abfahrt nach Kloster Weltenburg. Das Kloster Weltenburg - eine Benediktinerabtei mit 12 Mönchen - wurde 650 n. Chr. erbaut und ist das älteste Kloster Bayerns. Auch hier hinterließen die Sänger Ihre musikalische Visitenkarte.

Am Nachmittag ging es mit den Bussen zurück nach Regensburg, wo sich die aktiven Sänger auf die abendliche Messe in der Andreas - Pfarrkirche, ein wunderschöner Barockbau nahe der Steinernen Brücke, vorbereiteten. Den Damen stand der Nachmittag für einen Bummel oder zum „ Shopping“ in Regensburg zur Verfügung. Die Abendmesse in der erwähnten Kirche - sicherlich der Höhepunkt der diesjährigen Chorreise - gestalteten die Sänger unter der Leitung Ihres Vize-Chorleiters Ludwig Grünewald. An der Orgel wurde der Männerchor von Michael Wurm begleitet, der zur Zeit noch Musikstudent in Regensburg ist, und bis zu seinem Studium auch aktiver Sänger des MGV Wenden war. Abschließend bedankte sich der Pfarrer der Andreas-Pfarrkirche mit den Worten: „Guter Chorklang, gute Sauerländer Stimmen , wie man sie hier in unserer Kirche selten hört“. Gemeinsam ging es dann in eine nahe, an der Donau gelegene, urige bayrische Gastwirtschaft. Bei typisch bayerischen Gerichten ließ es sich die gesamte „ Wend`sche Crew“ gut schmecken. Mit viel Gesang - begleitet von Georg Schulte am Schifferklavier - wird sicher der fröhlich-bayerische Abend allen Reiseteilnehmern noch lange in bester Erinnerung bleiben.

Am 4. Tag hieß es Abschied nehmen von Regensburg. Gegen 13:00 Uhr war Würzburg erreicht. Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Gasthof „Lämmle“ und einem Bummel durch Würzburg wurde nun endgültig die Heimreise angetreten. In der Heimat angekommen bedankte sich der Vorstand des MGV  bei „Wend`sche Reisen - Henning Wurm“ und bei allen Mitreisenden für den reibungslosen Ablauf einer rundum gelungenen Chorreise. Und so waren  sich alle einig: „Schönes bleibt ... !!

In diesem Sinne freuen sich die Sänger auf ihr großes Jubiläum im nächsten Jahr, wo man das 150jährige Bestehen feiert und dem jetzt schon alle entgegenfiebern.

Hier die Bilder 


Wanderung 2008 des MGV

Am Samstag, 06. September hatte der MGV Wenden alle Mitglieder und Freunde des Vereins zu seiner alljährlichen Wanderung eingeladen. Diesem Ruf folgten trotz des nicht so guten Wetters zahlreiche aktive und passive Sänger mit ihren Familien.
So traf man sich um 14:00 Uhr am Marktplatz Wenden um von dort aus durch die heimische Natur zu wandern. Nach einer kurzen Rast unter der Ottfinger Autobahnbrücke, wo erfrischende Getränke für Groß und Klein gereicht wurden, ging es dann zum Wanderheim in der "Stemmicke".

Dort warteten Kaffee und Kuchen auf die Wanderer. Anschließend wurde in geselliger Runde und einem deftigen Abendessen bis in die späten Abendstunden ein gelungener Wandertag gefeiert. Hierbei sorgte Helmut Weingarten mit seinem Akkordeon für kurzweilige Unterhaltung.

Hier die Bilder 


Kirmesaktion - die 3te

Natürlich waren wir auch in diesem Jahr wieder mit einem eigenen Stand auf der Wendener Kirmes vertreten. Viel Spaß und gute Stimmung beherrschten das Bild für jung und alt bei bestem Wetter. Allen Helfern und vor allem den Gästen sagen wir unseren herzlichen Dank.

Hier die Bilder 


MGV-Preisskat war wieder ein voller Erfolg                                

 

Nachdem am Samstag, 15. März 2008 im Vereinslokal Hotel Zeppenfeld unser 2. Kassierer Gerd Rawe die 23 anwesenden Skatspieler begrüßt hatte, wurden die Karten kräftig gekloppt. Unser 1. Vorsitzender Raimund Viedenz übernahm persönlich die anschließende Siegerehrung: Über 2132 Punkte und somit den 1. Preis von 150,- Euro freute sich Reinhard Weingarten; 2116 Punkte und 100,- Euro Preisgeld errang Martin Ohrendorf und 1802 Punkte und 50,- Euro konnte Hermann Berg für sich verbuchen. Darüber hinaus wurden bei der Verlosung wieder wertvolle Sachpreise vergeben.

 

Hier die Bilder 


Winterfest war wieder ein Kracher                      

Unser traditionelles Winterfest feierten wir am Samstag, 02. Februar im bunt geschmückten Pfarrheim Wenden. Wegen des zeitlich zusammenfallenden "Karnevalssamstag" waren viele Sänger mit ihren Familien erfreulicherweise kostümiert erschienen. Nach der Scheckübergabe unserer Jungsänger an Christa Grünewald, Vorsitzende der Caritas-Konferenz St. Severinus Wenden, und der Jubilarehrung, bei der wieder zahlreiche Sangesbrüder geehrt wurden, zündeten wir eine Rakete nach der anderen in einem unterhaltsamem Programm.

Die Stimmung stieg im Laufe des Abends unaufhörlich: Neben Einzelvorträgen von Georg Schulte, Gerd Weingarten und anderen "Jecken" trugen die Jungsänger mit einer Karaokeshow, die Sängerfrauen mit ihrer karnevalistischen Hitparade und weiteren Gruppen zu einer Superstimmung bei. Schon frühzeitig begab man sich nach Klängen aktueller Schlager und der Musik von Höhner, Paveier, Black Fööss, Brings, De Buure, Kolibries und Co. auf das Tanzparkett.

Die traditionelle Verlosung mit wertvollen Preisen rundete eine wieder einmal rundum gelungene Veranstaltung ab.

Stellvertretend für die Berichterstattung der Zeitungen hier der Bericht der Siegener Zeitung vom 04.02.08:

 


 


 


Ehrungen 2008

Zahlreiche Sängerinnen und Sänger aus den Chören in der Gemeinde Wenden wurden im Rathaus geehrt.

Hier die Bilder 

Ausführlicher Bericht im Archiv.


Jahreshauptversammlung 2008

Am Samstag, 05. Januar 2008 fand die Jahreshauptversammlung des Männergesangvereins Wenden 1859 im Vereinslokal „ Hotel Zeppenfeld “ statt.

Hier die Bilder

Ausführlicher Bericht im Archiv. 


Unsere Wanderung zur "Ranch Weingarten"

Am Samstag, 01. September 2007 hatten wir alle Mitglieder und Freunde des Vereins zur alljährlichen Wanderung eingeladen. Diesem Aufruf folgten zahlreiche aktive und passive Sänger mit ihren Familien. So trafen wir uns um 14:00 Uhr auf dem Wendener Marktplatz um von dort durch die heimische Natur zuerst zur Dörnschlade zu wandern. Dort angekommen ließen wir es uns nicht nehmen, einige Marienlieder zu singen. Nach kurzer Rast mit erfrischenden Getränken für Groß und Klein ging es dann zur "Ranch Weingarten", wo Kaffee und Kuchen auf uns warteten. In geselliger Runde und einem deftigen Abendessen wurde der gelungene Wandertag bis in die späten Abendstunden gefeiert.

Hier die Bilder 


Kirmesaktion - die 2te

Auch in diesem Jahr freuten wir uns über die zahlreichen Besucher an unserem Kirmesstand. Bei stimmungsvoller Musik verbrachte man manche gesellige Stunde im Kreise der großen Sängerfamilie.

Hier die Bilder 


Wir sind Meisterchor 2007

Großer Jubel herrschte gestern Nachmittag: wir wurden zum siebtenmal "Meisterchor" - diesmal in Langenfeld/Rheinland. Nach der Ankunft in Wenden wurde unsere große Sängerfamilie mit den Klängen des Wendener Spielmannszug empfangen. Zahlreiche "Fans" begleiteten uns Sänger, unsere Partnerinnen und die Musiker durchs Dorf bis zum Vereinslokal Zeppenfeld. Dort wurde im Biergarten bei herrlichem Wetter ausgiebig der gerade errungene Titel gefeiert. Als dann noch bekannt wurde, dass wir im Endergebnis viermal "sehr gut" bekommen hatten, war die Stimmung unter uns Sängern und den Gästen natürlich riesengroß.

Hier die Bilder 


Ein Probenwochenende

veranstaltete der MGV am 10./11.02.2007 im Hotel Schweinsberg in Langenei. Neben anstrengender Probenarbeit ließen es sich die zahlreichen Teilnehmer nicht nehmen Harmonie und Gemeinschaftssinn zu fördern. Jungsänger Georg Schulte sorgte abends mit seiner "Quetsche" für ausgelassene Stimmung, die selbst auswärtige Lokalbesucher dazu animierte Volks- und Wanderlieder mit einzustimmen.

Hier die Bilder 


Bericht zu unserem Winterfest (WR 06.02.2007)


Bis zu 60 Jahren aktiv in Chören dabei

(WR 15.01.2007)
Wenden. (mats) "Die Chöre der Gemeinde Wenden sind ein Vorbild im Sängerkreis", lobte Steffen Keller, stellv. Vorsitzende des Sängerkreises Bigge-Lenne, am Sonntag bei Gemeinschaftsehrung der Chöre. Der Frauenchor Elben hatte die Ehrung vorbereitet und eröffnete die Veranstaltung mit dem Cat-Stevens-Stück "Morning Has Broken" unter der Leitung von Volker Arns. Schirmherr Bürgermeister Peter Brüser war erfreut über die Professionalität des Chores, stellvertretend für die ausgezeichneten Leistungen der 25 Chöre der Gemeinde. Sie seien, so Brüser, "ein nicht mehr wegzudenkender Eckpfeiler unserer Kulturlandschaft".

Auch Steffen Keller lobte die hervorragende Vereinsarbeit. Die Jubilare seien ein gutes Beispiel dafür, dass es auch heute noch möglich sei, für viele Jahre in einem Chor verwurzelt zu sein. Anschließend konnte er 42 Ehrennadeln und Urkunden verteilen.

Für fünf Jahre aktives Singen wurden acht Chormitglieder mit der Bronzenadel der Sängerjugend NRW (SJ NRW) ausgezeichnet. Die Silbernadel für zehn Jahre aktive Mitgliedschaft erhielten sieben Sängerinnen und Sänger.

Jochen Bruch und Hubertus Halbe vom MC "Sangeslust" Hünsborn, Markus und Matthias Quast vom MGV Schönau-Altenwenden, Christoph Rademacher vom MGV Wenden, Ralf Bröcher vom MC "Frohsinn" Ottfingen, Franz Schmidthöfer vom MC "1881" Gerlingen sowie Dieter Mennekes vom MGV Elben wurden für ihr 25-jähriges Jubiläum mit der Silbernadel des Sängerkreises Bigge-Lenne geehrt.

Die Nadel des Sängerbundes NRW in Gold wurden für 40 Jahre aktives Singen an Ulrich Arns und Clemens Koch vom MGV Schönau-Altenwenden wie auch an Josef und Klaus Hetzel vom Ottfinger MC "Frohsinn" verliehen.

Paul Ruttmann und Heinrich Klein von den Möllmicker Chören "Einigkeit", Paul Fischer und Tonis Hausmann vom MC "Sangeslust" Hünsborn, Josef Breidebach, Franz Häner, Alfons und Gerd Rademacher, Ulrich Schneider und Helmut Weingarten vom MGV Wenden sowie Manfred Meurer und Friedhelm Montabon vom Quartett-Verein "Harmonie" Dörnscheid sind bereits 50 Jahre in ihren Chören tätig. Dafür wurden sie mit der goldenen Nadel des Deutschen Chorverbundes (DCV) ausgezeichnet. Auch Siegfried Kersting vom MGV Wenden und Karl-Josef Stahl vom MC "1881" Gerlingen bekamen die Nadel des DCV in Gold. Sie singen seit 60 Jahren aktiv in ihren Chören.

Ferner wurde die silberne Verdienstplakette des NRW-Sängerbundes verliehen: Hans Dieter Herbig verdiente sie sich mit 25 Jahren Tätigkeit als Kassierer des Hillmicker MGV "Frischauf".

Hier die Bilder 


J. Gerigk neuer zweiter Vorsitzender (WR 10.01.2007)

Michael Rinscheid neuer Dirigent in Wenden

Raimund Viedenz, 1. Vorsitzender des Männergesangvereins Wenden, konnte am Samstag rund 75 Mitglieder zur ersten Jahreshauptversammlung im neuen Vereinslokal „ Hotel Zeppenfeld " begrüßen.

Er konnte auf ein bewegtes Jahr 2006 zurückblicken. So musste man nicht nur im April das Vereinslokal wechseln, sondern sich auch noch am Ende des Jahres um einen neuen Chorleiter bemühen. Anfang Dezember legte Thomas Bröcher sein Dirigat überraschend nieder. Versuche des Vorstands, ihn umzustimmen, konnten aber an seiner Entscheidung nichts ändern. Mit Hilfe des stellvertretenden Chorleiters Ludwig Grünewald konnte man Musikdirektor Michael Rinscheid für den Verein gewinnen.

Im Sängerkreis Bigge-Lenne ist Rinscheid als Kreischorleiter ein Begriff. Er ist Vorsitzender im Fachverband Deutscher Berufschorleiter und Mitglied im Musikausschuss des Sängerbundes NRW. Zur 1. Probe im neuen Jahr stellte sich der neue Chorleiter vor. Raimund Viedenz prognostizierte den Sängern schon am Samstag, das vor allem in den kommenden fünf Monaten manche Mehrbelastung auf die Aktiven, bedingt durch vermehrte Sonderproben für den 7. Meisterchortitel, den man am 2. Juni in Langenfeld erringen will, zukommt.

Auch im Vorstand stand ein Wechsel an. Joachim Gerigk übernahm das Amt des 2. Vorsitzenden von seinem Vorgänger Ansgar Kruse. Er wurde einstimmig gewählt. Ebenso einstimmig fiel die Wahl für Schriftführer Rüdiger Schneider, den zweiten Kassierer Gerd Rawe sowie den zweiten Jugendsprecher Manuel Gerigk aus. Er löst Matthias Wurm ab. Als Kassenprüfer schied Walter Schneider aus. Als Nachfolger wurde Rudi Koch gewählt.

Hier die Bilder 


Wir waren mit einem eigenen Stand auf der Wendener Kirmes

Ein Novum erlebte der MGV Wenden 1859 in seinem traditionsreichen und langem Vereinsleben in diesem Jahr. Zum ersten mal betrieben die Sänger ein eigenes Bierrondell auf der Wendener Kirmes. Zu finden war der Getränkestand im Zentrum von Wenden direkt zwischen dem Schuhhaus Häner und der Alliansgeschäftsstelle.

Der MGV durfte viele Gäste am Rondell begrüßen und mit ihnen an den drei Tagen einige schöne Stunden verleben.

Hier die Bilder 


Gemütliche Runde in SGV-Heim

(28.08.2006 / WR LOKALAUSGABE / OLPE)

Wenden. Zum gemütlichen Zusammensein traf sich die Sängerfamilie des Männergesangvereins jüngst im SGV-Wanderheim in der Stemmicke. Bei Kaffee, Kuchen, Bier und Wein verbrachten die Sänger einige Stunden. Georg Schulte sorgte mit seinem Akkordeon für Unterhaltung.


Skatturnier des MGV am 18. März 2006

(eigener Bericht)

Auch in diesem Jahr richtete der MGV “1859“ Wenden  am letzten Wochenende sein  alljährliches Skatturnier im Vereinslokal „ Zur Alten Schmiede“ in Wenden aus. Nachdem der 1. Vorsitzende Raimund Viedenz die 33 Skatspieler, sowie einige interessierte Besucher, begrüßt hatte und den Teilnehmern ihre Tische zugelost waren, wurden  in zwei Runden die Sieger ermittelt.

Als Sieger  des diesjährigen Treffens ging Walter Wurm hervor. Er erhielt 100,- Euro Preisgeld. Matthias Wurm - als einer der Jungsänger des MGV - freute sich riesig über den 2. Platz (75,- Euro), den er vor dem drittplazierten Reinhard Weingarten (50,- Euro) belegte. Die Skatfreunde auf den Plätzen 4-16 bekamen Sachpreise als Belohnung. Darüber hinaus konnten bei einer Verlosung viele wertvolle Sachpreise gewonnen werden. Der einhellige Tenor war, das der gesellige Nachmittag allen Teilnehmern gut gefallen hatte, und so betonte auch der spätere Sieger Walter Wurm dem Veranstalter ein gelungenes Turnier. Er wolle sich in Wenden und Möllmicke dafür einsetzen, dass auch in Zukunft – insbesondere bei jungen Leuten - die Lust am Skatspiel erhalten bleibt.

Hier die Bilder 


Winterfest der Wendener Sänger mit zahlreichen Ehrungen

(WR 07.02.2006)

Zur traditionellen Winterfeier traf sich der MGV Wenden im Pfarrzentrum. Viele Ehrungen standen an. Für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt wurden: Jochen Gerigk, Ludwig Grünewald, Michael Rademacher, Andreas Schneider und Andreas Stahl. Bereits 50 Jahre beim MGV im Einsatz sind Erhard Halbe, Willi Schneider und Gerd Weingarten. Auf 60 Jahre aktives Singen zurück blickt Antonius Breidebach. Geehrt wurden auch die passiven Mitglieder. 25 Jahre dabei sind Prof. Dr. Werner Arens, Alfons Rademacher und Dieter Sibilski. Seit 60 Jahren gehören Engelbert Jung, Herbert Koch, Antonius Stahl, Josef Stracke und Peter Wurm dem MGV an.

Mit einem bunten Unterhaltungsprogramm ging es weiter. Viele tolle Preise gab es bei der Tombola zu gewinnen. Danach spielte die Band „Fair Play" zum Tanz auf.


Sängerkreis zeichnete in Wenden verdiente Sänger aus

(Auszug WR 17.01.2006)

... ansonsten taten sich vor allem zahlreiche junge Sänger hervor, die für fünf oder zehn Jahre aktives Singen ausgezeichnet wurden. Fünf Jahre dabei sind Daniel Krüttgen, Christian Rawe und Matthias Wurm. Für ihre 25- jährige Tätigkeit wurden ausgezeichnet Andreas Stahl, Andreas Schneider, Michael Rademacher und Joachim Gerigk. Für 50 Jahre erhielten Gerd Weingarten, Willi Schneider und Erhard Halbe die Nadel in Gold samt Urkunde vom DCV. Noch ein Jahrzehnt länger und damit 60 Jahre dabei ist Antonius Breidebach (alle Namen MGV Wenden).

Hier die Bilder


Jahreshauptversammlung 2006

Als Raimund Viedenz am Samstagnachmittag seine erste Jahreshauptversammlung als erster Vorsitzender des MGV Wenden 1859 eröffnete, konnte er nicht nur 71 Mitglieder begrüßen, sondern auch auf ein bewegtes und erfolgreiches Jahr 2005 zurückblicken.

Großen Anteil daran hatte sicherlich die Ausrichtung der Gemeinschaftsehrung der Chorgemeinschaft Wenden bereits einen Tag nach seiner Wahl zum Chef des MGV, sowie die Planung und  Durchführung  des Chorfestes im Mai in der Aula des  Konrad- Adenauer- Schulzentrums. Musikalische Höhepunkte des vergangenen Jahres waren dann das Benefizkonzert in der Pfarrkirche, mit dem die Sänger einen großen Erfolg erzielten - 1200,- Euro konnten an das Kinderhospiz Balthasar übergeben werden - sowie ein Wettstreit im hessischen Hasselbach. Hierauf  hatten sich die Sänger gut vorbereitet. Obwohl der MGV seitens des Publikums und vieler anwesenden Fachleute höchste Anerkennung für ihre Liedvorträge ernteten reichte es nach Meinung der Jury „nur“ zu einem 3. Platz unter 30 teilnehmenden Chören.

Chorleiter Thomas Bröcher erklärte, dass man die nächsten Jahre keine Wettstreite in Hessen annehmen werde. „Wenn die Preise dort bleiben sollen, dann bleiben wir lieber hier.“

Im Zusammenhang mit dem Benefizkonzert meinte er, dass der MGV so etwas  zur Tradition machen sollte. Wichtiger sei es, sich hier in der hiesigen Region zu präsentieren.

Als bestes Mittel der Mitgliederwerbung sah dies auch  der 1. Vorsitzende Raimund Viedens.

Nicht zuletzt mit Blick auf den aktuellen Kassenstand. Kassierer Wolfgang Zeppenfeld betonte, dass die Ausgaben immer höher und die Einnahmen immer weniger würden. So musste der Verein trotz des von ihm ausgerichteten Chorfestes ein kleines Minus verbuchen.

Dennoch war man rundum zufrieden mit der Arbeit des Vorstandes und des Chorleiters. Dies bestätigte sich dann bei den anschließenden Vorstandswahlen. Einstimmig wurde  der 1. Vorsitzende Raimund Viedenz, der 2. Schriftführer und Pressewart Christoph Brüser, Kassierer Wolfgang Zeppenfeld, Jugendsprecher Daniel Krüttgen sowie die Beisitzer Paul Häner, Alfons Rademacher und Horst Schenk für weitere 2 Jahre bestätigt. Als neuer Kassenprüfer wurde Karl-Heinz Müller gewählt.

Mit der Rückendeckung der insgesamt 273 Mitglieder kann der noch junge Vorstand ins neue Jahr starten. Nach dem traditionellen Winterfest im kommenden Monat, in dessen Mittelpunkt wieder zahlreiche Ehrungen langjähriger Mitglieder sowie Gesang und Geselligkeit stehen, bereiten sich die Sänger auf mehrere Freundschaftssingen in diesem Jahr vor. Da wie „versprochen“ kein Wettstreit anfällt möchte der MGV in den letzten Wochen des Jahres erneut ein kirchliches Konzert veranstalten um sich anschließend intensiv auf den Meisterchortitel im Jahr 2007 vorzubereiten.

 

Hier die Bilder


Weihnachtsfeier 2005

Am 21. Dezember war unsere diesjährige "Letzte Probe" angesagt. Im Vereinslokal trafen wir uns zum gemütlichen Beisammensein. Natürlich durfte Nikolaus und Knecht Ruprecht nicht fehlen. Die beiden verteilten an uns und die Angehörigen nicht nur Geschenke. Das ganze Jahr über hatte uns der heilige Mann intensiv beobachtet und wusste das Eine oder Andere eindrucksvoll zu erzählen.

Hier die Bilder 


Ehrungen 2005

Im Rathaus Wenden wurden am 09.01.2005 wieder zahlreiche Bürger für besondere Verdienste geehrt. Unter anderen zählten zu diesen auch unser Sangesbruder Klemens Hausmann, der für 40-jährige Mitgliedschaft im Sängerbund Bigge-Lenne geehrt wurde. Paul Henne bekam die Ehrung für 60 Jahre im MGV Wenden. Herzlichen Glückwunsch!

Hier die Bilder 


Winterfeier 2005

Reinhard Weingarten jetzt Ehrenvorsitzender (WP 11.02.2005)

Mit einer humorvollen Eröffnungsrede begrüßte der neue 1. Vorsitzende des MGV Wenden Raimund Viedenz die 160 Anwesenden am 05.02.2005 beim Winterfest. „Wenn mich nicht alles täuscht, bin ich jetzt euer neuer Boss, und ich musste nicht frühzeitig hier sein, um den besten Platz einnehmen zu können", meinte er in Anspielung darauf, dass der ehemalige Vorsitzende diesmal keinen festen Platz reserviert hatte. Als Dank für seine langjährige Arbeit im MGV wurde Reinhard Weingarten zum Ehrenvorsitzendem ernannt und bekam zwei Eintrittskarten zum Musical „AIDA" sowie die Uhr des MGV überreicht. Mit je einem Wurstkorb wurden Gerhard Wurm als ehemaliger 2. Schriftführer, sowie Walter Weingarten, der fast 80 Jahre alt, dem Chor seit 1948 angehört und noch im vergangenem Monat „als ältester Jungsänger" bei der Tannenbaumaktion geholfen hat, verabschiedet. Für 25 Jahre passive Mitgliedschaft erhielten Joachim Welsch, Alfred Knipp und Winfried Rademacher eine Urkunde. Alfons Schneider wurde für 40 Jahre aktive Treue zum MGV als Ehrenmitglied ernannt. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Walter Klein, Alfons Heer und Josef Alfes geehrt. Bereits seit 60 Jahren halten Klemens Zeppenfeld, Walter Klur und Alfons Weingarten dem MGV Wenden. die Treue. Immer noch als aktiver Sänger bereichert Paul Henne mit seinem Gesang seit 60 Jahren den Chor. Der 1. Schriftführer Rüdiger Schneider übernahm anschließend die Ehrungen für vorbildliche Probebesuche und überreichte eine MGV Uhr an Heinz Häner, Ansgar Kruse sowie Christian Rawe für null Fehlproben. Eine Flasche Wein für eine Fehlprobe erhielten Paul Häner, Josef Stahl und Johannes Niederschlag. Ein weiterer Höhepunkt war die Überreichung eines Schecks von den Jungsängern an Christa Grünewald in Vertretung für Caritas International. Aus der diesjährigen Tannenbaumaktion spendeten sie 1500 Euro für die Flutopfer in Süd- Ost- Asien. Nach dem offiziellen Teil boten der Kleine Chor, die Vorstandsfrauen, die Jungsänger, Gerd Weingarten sowie „De Höner!"- eine Parodie einiger Sängern des MGV- ein unterhaltsames Programm. Dann wurde bis früh in den Morgen geschunkelt und getanzt. Hervorzuheben ist die Begleitung der Gruppe „Fair Play", die mit ihren karnevalistischen Musikdarbietungen für Super-Stimmung sorgten. Der MGV bedankt sich bei der Feuerwehr Wenden und dem Schützenverein Wenden für die gute Bewirtung.


Chorfest 2005

Chöre zogen bei 46. Fest alle Register (Sauerlandkurier 22.05.2005)
Gesang hat in Wenden einen hohen Stellenwert

Wenden. (SK) Das 46. Chorfest der Chorgemeinschaft feierte der MGV Wenden mit den Mitgliedschören der Gemeinde sowie vielen befreundeten Sängern aus dem Kreisgebiet.

Den Auftakt bildete der Festkommers. Vorsitzender Raimund Viedens zeigte sich erfreut über den regen Zuspruch, den das Chorfest fand. Er begrüßte die Anwesenden, unter ihnen Bürgermeister Peter Brüser, den Vorsitzenden des Sängerkreises Bigge-Lenne, Jürgen Kötting, und den Ehrenvorsitzenden Reinhard Weingarten. Die musikalische Begrüßung übernahm der MGV Wenden. Symbolcharakter hatte dabei der erste Vortrag „Schwinge dich auf mein Lied". Beim Lied „Letzte Rose" brillierte Bertram Becker als Solist, bevor Bürgermeister Peter Brüser um die positiven Eigenschaften des Singens in der Gemeinschaft- nicht nur aus eigener Erfahrung - sondern auch aus medizinischer Sicht, zu berichten wusste. „Wer fröhlich singt, sein Leid bezwingt", so habe er bei seinen „Recherchen" feststellen können. Singen schaffe ein Gefühl der Verbundenheit. In einer singenden Gruppe seien Herzfrequenz und Atmung synchron. Brüser betonte, dass er sich freue, dass in der Gemeinde Wenden der Chorgesang einen so hohen Stellenwert habe. Dieses wird insbesondere beim Nachwuchs deutlich. Gleich drei Kinderchöre, Ottfingen, Möllmicke und Schönau sowie der Jugendchor Möllmicke ernteten tosenden Applaus. Der Kommers wurde ferner mitgestaltet von den Männerchören aus Elben, Schönau­Altenwenden und Gerlingen, sowie den Frauenchören aus Gerlingen und Elben. Mit von der Partie war auch der Quartettverein „Harmonie" Dörnscheid, Kirchenchor Ottfingen sowie die Sänger von „Multiple Voice". Nicht weniger brillant präsentierten sich auch die Gastchöre auf der Bühne. So hatte das Freundschaftssingen samstags einstimmig „Konzertcharakter". Und auch Ehrenchorleiter Lorenz Koch war beeindruckt.

Den Abschluss bildete ein Gottesdienst mit anschließendem Frühschoppenkonzert, gestaltet vom Frauenchor „Nova Cantica", „Sky Gospel & More" aus Hünsborn, MGV „Harmonie" Berlinghausen, den Möllmicker Chören „Einigkeit", dem Gemischten Chor und dem Männerchor.

Hier die Bilder 


Jahreshauptversammlung 2005

Ära Weingarten beim MGV Wenden nach 20 Jahren zu Ende

(WR 15.01.2005)

Eine Ära geht beim Männergesangverein ,,1859" Wenden zu Ende: Nach 20 Jahren ist der 1. Vorsitzende Reinhard Weingarten im Rahmen der Jahreshauptversammlung von seinem Amt zurückgetreten. Mit lang anhaltendem Beifall würdigten die Mitglieder seine Verdienste. „Ich will jetzt auch mal die rein musikalische Seite meiner langjährigen MGV-Mitgliedschaft genießen", erklärte Weingarten sichtlich gerührt. Während seiner Amtszeit errang der Verein vier Meisterchortitel. Zum neuen 1. Vorsitzenden wurde einstimmig Raimund Viedens gewählt. Er trete ein „großes Erbe" an, betonte Viedens, und wolle den Verein „mit gleichem Eifer" führen. Langjährige Erfahrung als 1. Kassierer kommen ihm in der Vorstandsarbeit zu gute. Im Team des neuen Vorstandes wurde Ansgar Kruse einstimmig als stellvertretenden Vorsitzender, Rüdiger Schneider als Schriftführer und Matthias Wurm als 2. Jugendsprecher bestätigt. Wolfgang Zeppenfeld wurde zum 1. Kassierer gewählt. An seine Stelle tritt Gerd Rawe. Zum 2. Schriftführer wurde Christoph Brüser bestimmt. Zu den Aktivitäten in diesem Jahr zählen die Ausrichtung des Gemeindechorfestes, verschiedene Freundschaftssingen und ein Wettstreit in Hesselbach. Jubilarehrungen stehen in diesem Jahr ebenso an: Paul Henne ist 60 Jahre Sänger, ebenso lange stehen Klemens Zeppenfeld, Alfons Weingarten und Walter Klur dem MGV als Mitglieder zur Seite. Auf 50-jährige Mitgliedschaft blicken Walter Klein, Alfons Heer und Josef Alfes zurück. Alfons Schneider ist seit 40 Jahren Sänger beim MGV. Joachim Welsch, Winfried Rademacher und Alfred Knipp halten dem Verein seit 25 Jahren die Treue. Heinz Häner, Ansgar Kruse und Christian Rawe trugen durch eine lückenlose Probenteilnahme zur guten Beteiligungsquote von im Schnitt 61 Sängern bei. Einen Blumenstrauß erhielten Alexander und Ulrike Henne. Sie bewirten den MGV Wenden seit 25 Jahren im Vereinslokal.

Hier die Bilder 


Winterfeier 2004

Ehrungen bei Winterfeier des MGV Wenden am 31.01.2004

(WR 10.02.2004)

Gute Laune, ein abwechslungsreiches Programm, flotte Musik und viele Ehrungen prägten die Winterfeier des Männergesangvereins Wenden im Pfarrheim Wenden. Nach der Begrüßung konnte der zweite Vorsitzende Ansgar Kruse mit dem Schriftführer Rüdiger Schneider zahlreiche Ehrungen vornehmen. Dorothea Hönniger ist seit 25 Jahren passives Mitglied. Seit 40 Jahre aktive Sänger sind Rudi Koch und Alfred Heuel. Günter Sieler kann auf 50 Jahre aktive Mitgliedschaft zurückschauen. Alfons Arns konnte aus Krankheitsgründen seine Ehrung für 50 Jahre passive Mitgliedschaft nicht entgegen nehmen. Mit Heinz Zeppenfeld wurde ein verdienter Sänger nach 55 Jahren verabschiedet. Michael Wurm bekam ein dickes Dankeschön für 10 Jahre Orgel- und Klavierbegleitung, genau wie Vize-Chorleiter Ludwig Grünewald und seine Gattin Christa. Dem folgten zahlreiche Ehrungen für regelmäßigen Probenbesuch. Mit einem gekonnten Ständchen bedankten sich die Sänger bei den Jubilaren. Zur guten Tradition der Winterfeier gehört es, dass die Jugendsprecher das eingenommenen Geld der Tannenbaumaktion für soziale Zwecke stiften. So überreichten Matthias Wurm und Daniel Krüttgen zwei symbolische Schecks in Höhe von 300 und 500 Euro an die Kindergartenleiterinnen von Möllmicke und Wenden.


Jahreshauptversammlung 2004

MGV Wenden freut sich auf Jubiläum

(WR 05.01.2004)

Wenden. (baka) Zum 19. Mal eröffnete Reinhard Weingarten als erster Vorsitzender die Jahreshauptversammlung des Männergesangvereins "1859" Wenden.

Der 280 Mitglieder zählende Gesangverein kann auf die beachtliche Anzahl von 74 aktiven Sängern verweisen, die sich 2004 auf ihr 145-jähriges Bestehen freuen können. Doch auch dieser Meisterchor hat generationsbedingte Probleme und braucht für die Zukunft neue Sänger.

Dass das Vereinsleben viel mehr als nur Gesang umfasst, machte der Jahresrückblick von Schriftführer Rüdiger Schneider deutlich, der von zahlreichen Unternehmungen berichtete. Nach den Berichten standen Wahlen zum Vorstand an. Hier zeigten sich die Sänger sehr einstimmig, denn ohne Gegenstimme wiedergewählt wurden der erste Vorsitzende Reinhard Weingarten, der zweite Schriftführer Gerhard Wurm, der erste Kassierer Raimund Viedenz, Jugendsprecher Daniel Krüttgen sowie die Beisitzer Alfons Rademacher und Paul Häner. Neu gewählt in den erweiterten Vorstand wurde Beisitzer Horst Schenk.

In diesem Jahr hat der MGV ein volles Programm. Schon am 7. Februar findet das traditionelle Winterfest des Chores im Pfarrheim Wenden statt. Ein Höhepunkt wird die Chorreise nach Dresden sein. Besonders freuen dürfen sich die Freunde des Chorgesanges auf den 2. Oktober. Zum 145-jährigen Bestehen gibt der MGV ein großes Festkonzert in der Aula des Konrad-Adenauer-Schulzentrums. Mit dabei sind auch der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wenden, der Kirchenchor Wenden und das örtliche Tambourcorps.


Einstimmiges Votum: Die bestätigte Vorstandsriege des Männergesangvereins Wenden. (WR-Bild: baka)


Morsbach 2003

Der MGV Wenden belegte beim Volksliederwettbewerb der höchsten Männerklasse M1 in Morsbach mehrere gute zweite Plätze.

Hier die Bilder 


Winterfeier 2003

Wendener Sänger seit 70 Jahren im Verein (WR 04.02.2003)

Wenden. (baka) 150 gut gelaunte Mitglieder mit ihren Partnerinnen konnte Vorsitzender Reinhard Weingarten beim traditionellen Winterfest des Männergesangvereins Wenden im Pfarrzentrum begrüßen. Bevor es zum gemütlichen Teil des Winterfestes überging, standen Jubilarehrungen und eine ganz besondere Scheckübergabe an. Ein Name, der immer mit dem MGV Wenden verbunden sein wird, ist Josef Koch. Seit 70 Jahren hält er seinem Verein die Treue, davon allein 25 Jahre als Vorsitzender. Leider konnte der 86-jährige Ehrenvorsitzende seine Ehrenurkunde aus Krankheitsgründen nicht persönlich in Empfang nehmen. Eine weitere Urkunde bekam Karl-Heinz Wurm für 40-jährige aktive Mitgliedschaft. Seit 25 Jahren als Sänger dabei ist Günter Hupertz. Unerlässlich für jeden Verein sind auch die passiven Mitglieder. Aus ihren Reihen wurden Andreas Jonak und Josef Gerigk für 25­jährige Mitgliedschaft geehrt. Der 2. Vorsitzender Ansgar Kruse verabschiedete Theo Schneider, Anton Koch und Klemens Zeppenfeld, alle seit über 50 Jahren Sänger, in den „Ruhestand". Große Freude herrschte bei Hermann Roß: Der Kreisvorsitzender des Vereins „Lebenshilfe" nahm einen Scheck über 1000,- Euro von den Jugendsprechern Matthias Wurm und Daniel Krüttgen entgegen. Das Geld stammt aus der Tannenbaumaktion der Sänger.

Hier die Bilder


Jahreshauptversammlung 2003

MGV Wenden will Leistungsstand noch weiter anheben

(WR 10.01.2003)

Mit 85 Teilnehmern gut besucht war die die Jahreshauptversammlung am 04.01.2003 des MGV Wenden. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Reinhard Weingarten blickte Schriftführer Dieter Dornseifer auf das vergangene Jahr zurück. Bemerkenswert: In Soest konnte der MGV zum sechsten Mal in Folge den Titel „Meisterchor" erringen. Chorleiter Thomas Bröcher bedankte sich bei den Sängern für gute Zusammenarbeit und Probenbesuch, der besonders bei den Jungsängern lobenswert war, gleichwohl noch verbesserungsfähig ist. Durch das anspruchsvolle Programm im ersten Halbjahr 2003 und der geplanten Stimmbildung hofft Bröcher, den Leistungsstand des Chores weiter anzuheben.

Bei den Vorstandswahlen wurde 2. Vorsitzender Ansgar Kruse im Amt bestätigt. Wiedergewählt wurden ebenfalls der 2. Kassierer Wolfgang Zeppenfeld und der 2. Jugendsprecher Matthias Wurm. Aus beruflichen Gründen stellte sich der 1. Schriftführer Dieter Dornseifer nicht mehr zur Wahl, als Nachfolger wurde Rüdiger Schneider gewählt. Nachfolger für Mike Kersting als 1. Jugendsprecher wurde Daniel Krüttgen. Neuer Kassenprüfer wurde Rudi Koch für Walter Schneider, neue Notenwarte sind Michael Wurm, Gerd Weingarten und Thomas Brune.

Für das Jahr 2003 ist der "Terminkalender gut gefüllt. Neben Freundschaftssingen sind als Höhepunkte das Konzert mit dem Musikverein „Lyra" Altenhof am 15. Februar in der Wendener Aula sowie die Teilnahme am Wettstreit ins Morsbach am 6. Juli zu nennen. Außerdem stehen Winterfest, Skatturnier, Wanderung und diverse Jubilarehrungen auf dem Programm.

Hier die Bilder 


Soest 2002

Titel für fünf Meisterchöre

(Auszug WP 05.06.2003)

Erst Meisterchor, dann Schützenfest: Kein Problem für den MGV 1859 Wenden. Als erster Chor aus der heimischen Riege stellten sich die 75 Sänger am Samstag morgen dem kritischen Urteil der sechsköpfigen Jury. Souverän meisterten die Vokalisten um Chorleiter Thomas Bröcher ihre Liedvorträge aus den Stilrichtungen zeitgenössischer und romantischer Chorliteratur. So konnten sich die Wendener Sänger über ein dreifaches "sehr gut" für Chorwerke und Volkslied und ein "gut" im Pflichtvolkslied "Shenandoah" freuen. Für den MGV Wenden bedeutete der Erfolg von Soest bereits den sechsten Meisterchortitel in Folge.

Beim zeitgleich stattfindenden Wendener Schützenfest kam der MGV Wenden zu weiteren besonderen Ehren (s. Bilder unten).

Hier die Bilder 


Gesangswettstreit in Leihgestern im Juni 1983

Nachfeier

Im Vereinslokal "Zur Alten Schmiede" feierten wir anlässlich des erfolgreichen Wettstreits in Leihgestern in einer Nachfeier (auch Sackfest genannt). Unter der Leitung des damaligen Chorleiters Lorenz Koch errang der MGV Wenden den 1. Klassenpreis, den 1. Dirigentenpreis, den 1. Meisterpreis und den Höchst-Ehrenpreis.

Hier die Bilder 

 

Weitere Bilder des MGV Wenden ... HIER!


• Home • Aktuelles • Historie • Unser MGV • Jubiläumsjahr • Fotoalbum • Archiv • Termine • Gästebuch • Links • Impressum • Kontakt •

Stand: 30.08.17